Warenkorb
 

Mein Bruder Che

Weitere Formate

Taschenbuch
gebundene Ausgabe
Als die Guevaras aus den Schlagzeilen der Tageszeitungen vom Tod Ches erfahren, beschliessen sie, sich in Schweigen zu hüllen. Jetzt, fünfzig Jahre später, ist für seinen jüngeren Bruder Juan Martín der Augenblick gekommen, der Welt seine Erinnerungen mitzuteilen und zu enthüllen, wie Che wirklich war.

Wer war Che Guevara? Arzt, Rebell, Revolutionär, Freund und Kampfgefährte von Fidel Castro. Charismatisch und grausam war er, Menschenfreund und Frauenheld, der den Kongo, Bolivien und ganz Lateinamerika befreien wollte. Doch der begnadete Guerillaführer gerät in einen Hinterhalt und wird am 9. Oktober 1967 erschossen. Seine Kritiker atmen auf, als sich die Nachricht von seinem Tod wie ein Lauffeuer um die Welt verbreitet. Aber sie freuen sich zu früh: Che Guevara wird jetzt erst wirklich populär. In dieser Autobiographie lässt Juan Martín seinen Bruder wieder aufleben, berichtet von der unvergleichlichen Zeit, die er 1959 inmitten der kubanischen Revolution an seiner Seite erlebte, und erinnert sich an den idealistischen Abenteurer ebenso wie an den engagierten Intellektuellen. Eine der umstrittensten Gestalten des 20. Jahrhunderts erscheint damit in ganz neuem Licht.

»Seien wir realistisch – versuchen wir das Unmögliche.«
Che Guevara
Rezension
"Ein intimer Blick auf eine ungewöhnliche Familie, aus der einer der ungewöhnlichsten Menschen des letzten Jahrhunderts kam."
Hilka Sinnig, ttt, 7.05.2017

"So ist es vor allem Juan Martíns eigene Geschichte, die das Buch interessant macht. Wie es ist und was es heute noch bedeutet, der Bruder von Che Guevara zu sein."
Anne Herrberg, WDR5 Scala, 10.05.2017

"Eine Ansicht, die es so noch nicht gab."
G/Geschichte, September 2017
Portrait
Juan Martín Guevara, 73 Jahre alt, lebt in Buenos Aires. Er verbrachte mehr als acht Jahre hinter Gittern der Militärjunta wegen seiner politischen Aktivitäten und der Beziehung zu seinem Bruder Che. Er hat den Verein »Por las huellas del Che« (Auf den Spuren von Che) gegründet.

Armelle Vincent ist eine französische Journalistin und Korrespondentin in Los Angeles. Sie schreibt für »Le Figaro« und andere Zeitungen. Juan Martín Guevara lernte sie anlässlich eines Artikels für das französische Magazin »L’Amateur de Cigare« kennen, da er zu dieser Zeit der grösste Importeur von kubanischen Zigarren in Argentinien war.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 02.06.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-50374-6
Verlag Tropen
Maße (L/B/H) 21.1/13.1/3.5 cm
Gewicht 514 g
Originaltitel Mon frère le Che
Abbildungen Illustrationen, nicht spezifiziert
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Christina Schmutz, Frithwin Wagner-Lippok
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Der Mensch hinter dem Mythos
von einer Kundin/einem Kunden am 12.11.2017

Fünfzig Jahre nach der Ermordung seines berühmten Bruders Ernesto bricht Juan Martín Guevara sein Schweigen und gibt einen ganz persönlichen Einblick in die Familiengeschichte. In zahlreichen Biographien kann man die großen Stationen im Leben des Rebellen nachlesen, doch Juan Martín Guevara konzentriert sich vor allem auf die Hi... Fünfzig Jahre nach der Ermordung seines berühmten Bruders Ernesto bricht Juan Martín Guevara sein Schweigen und gibt einen ganz persönlichen Einblick in die Familiengeschichte. In zahlreichen Biographien kann man die großen Stationen im Leben des Rebellen nachlesen, doch Juan Martín Guevara konzentriert sich vor allem auf die Hintergründe. Er erzählt, was es für ihn bedeutet, der Bruder von Che Guevara zu sein und erinnert sich an das Aufwachsen mit vier Geschwistern in einer ungewöhnlichen, turbulenten und politisch sehr aktiven Familie. Der Leser kann mitverfolgen, wie aus dem jungen Ernesto der berühmte Comandante wird, den man nach seinem Tod zum Mythos und zur Werbeikone macht. Darüber hinaus erfährt man einiges über die damalige politische Situation in den lateinamerikanischen Ländern und lernt einen Che Guevara kennen, wie ihn sein kleiner Bruder Juan Martín erlebt hat.

Che Guevara - der Erfinder der T-Shirts
von einer Kundin/einem Kunden am 23.08.2017

Nein, die T-Shirts hat er nicht erfunden. Aber durch den Kult um seine Person und sein Konterfei auf T-Shirts wird er oft darauf reduziert. Dabei war er einer der berühmtesten Revolutionäre Südamerikas. Sein Kampf für die Freiheit und bessere Lebensbedingungen in Lateinamerika machte ihn zum Helden für die Nachwelt. Aber wird de... Nein, die T-Shirts hat er nicht erfunden. Aber durch den Kult um seine Person und sein Konterfei auf T-Shirts wird er oft darauf reduziert. Dabei war er einer der berühmtesten Revolutionäre Südamerikas. Sein Kampf für die Freiheit und bessere Lebensbedingungen in Lateinamerika machte ihn zum Helden für die Nachwelt. Aber wird der Mensch Ernesto " Che " Guevara diesem Ruf gerecht ? Jetzt erzählt sein jüngster Bruder die Geschichte neu - und anders. Aus der Ikone wird wieder ein Mensch mit vielen Facetten. List sich wie ein Abenteuerroman: spannend, aufregend und lehrreich.

Eine Lektüre, die sich lohnt!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nienburg am 05.07.2017

Eine objektive Darstellung darf man nicht erwarten, schließlich schreibt hier der jüngste Bruder Che Guevaras. Und er gewährt uns einen tiefen Einblick in einen Mythos, der nie einer sein wollte. Was zeichnete Ernesto Guevara fernab von dieser Mystifizierung aus, was war er für ein Mensch und worum ging es ihm in seinem Kampf ge... Eine objektive Darstellung darf man nicht erwarten, schließlich schreibt hier der jüngste Bruder Che Guevaras. Und er gewährt uns einen tiefen Einblick in einen Mythos, der nie einer sein wollte. Was zeichnete Ernesto Guevara fernab von dieser Mystifizierung aus, was war er für ein Mensch und worum ging es ihm in seinem Kampf gegen den Imperialismus? Juan Martin Guevara hat tief in seinen Erinnerungen gegraben, zahlreiche persönliche Briefe aus dem Familienarchiv, Aufsätze und Reden seines Bruders sowie Zeitungsartikel über ihn zusammengetragen und analysiert. Entstanden ist eine wunderbare, sehr persönliche Biographie, die die menschliche Seite Che Guevaras in den Mittelpunkt rückt und damit das zum Vorschein bringt, was ihn seit frühester Kindheit ausgezeichnete: Humanismus, die ständige Sorge um die Unterdrückten, Rebellion gegen die Mächtigen, die Anprangerung des Reichtums und der Gier. Überraschend erfrischend geschrieben!