Warenkorb

Geschichte eines neuen Namens / Neapolitanische Saga Bd.2

Band 2 der Neapolitanischen Saga

Neapolitanische Saga Band 2


Schon jetzt ein Weltbestseller

Mit 16 haben Lila und Elena, Freundinnen seit Kindertagen, ihr armseliges neapoletanisches Stadtviertel mit seinen einengenden Konventionen gründlich satt. Lila versucht, durch eine vorteilhafte Ehe ihre Chancen zu verbessern, fühlt sich aber schon bald eingesperrt und verbittert. Elena hingegen lässt den Ort ihrer Kindheit hinter sich und geht zum Studium nach Pisa. Die 1970er Jahre bringen Veränderungen für beide: die Erfahrung der Mutterschaft, Auseinandersetzungen im Berufsleben und nicht zuletzt grosse gesellschaftliche Umwälzungen. Indem ihre Wege sich trennen, werden nicht nur die beiden Mädchen, sondern wird auch ihre Freundschaft zueinander erwachsen.

(2 mp3-CDs, Laufzeit: 18h 11)

Portrait
Ferrante, Elena
Elena Ferrante hat sich mit dem Erscheinen ihres Debütromans »Lästige Liebe« 1992 für die Anonymität entschieden. Später veröffentlichte sie »Tage des Verlassenwerdens« und »Die Frau im Dunkeln«. Ihre Neapolitanische Saga umfasst »Meine geniale Freundin«, »Die Geschichte eines neuen Namens«, »Die Geschichte der getrennten Wege« sowie »Die Geschichte des verlorenen Kindes«. Für den vierten und letzten Band der Reihe stand sie auf der Shortlist für den Man Booker International Prize.

Mattes, Eva
Eva Mattes, 1954 in Tegernsee geboren, hatte schon mit zwölf Jahren erste Auftritte im Film und am Theater. Grosse Filmrollen erhielt sie 1970 in Michael Verhoevens Anti-Vietnamfilm "o.k." und 1971 in Reinhard Hauffs "Mathias Kneissl". Für beide Filme wurde sie mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet, machte damit Rainer Werner Fassbinder auf sich aufmerksam und erspielte sich unter seiner Regie ihren Ruf als eine der profiliertesten Darstellerinnen des jungen deutschen Films. Aber sie blieb dem Theater treu. 1981 etwa glänzte sie in Zadeks Shakespeare-Inszenierung "Der Widerspenstigen Zähmung". 1994 wurde Mattes fünftes Direktoriumsmitglied am Berliner Ensemble, neben Peter Zadek, Heiner Müller, Fritz Marquardt und Peter Palitzsch. Nach dem Weggang Zadeks 1995 legte sie ihren Direktionsposten am BE nieder, blieb aber als Schauspielerin im Ensemble. In Helma Sanders-Brahms' moderner Hörspielfassung von "Tausendundeine Nacht" spricht sie die Schah-Razade. Zuletzt las sie für den Hörverlag "Das Siegel der Tage" (2008) von Isabel Allende. Eva Mattes ermittelte jahrelang als Kommissarin Klara Blum für den Konstanzer "Tatort".
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Eva Mattes
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 27.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783844524710
Reihe Die Neapolitanische Saga 2
Verlag Der Hörverlag
Spieldauer 1091 Minuten
Übersetzer Karin Krieger
Verkaufsrang 1148
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
Fr. 35.90
Fr. 35.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Neapolitanische Saga

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
72 Bewertungen
Übersicht
41
21
8
2
0

Beste Freundinnen
von einer Kundin/einem Kunden aus Brüggen am 03.03.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das zweite Buch von Elena Ferrante "Die Geschichte eines neuen Namens" knüpft genau dort an, wo das erste Buch endete: Ein ständiges Ringen der beiden Freundinnen um Nähe und Distanz, um Dominanz und Unterwerfung. Die Frauenfreundschaft wird absolut realistisch und ohne falsche Romantik dargestellt, mit allen dazugehörenden Riva... Das zweite Buch von Elena Ferrante "Die Geschichte eines neuen Namens" knüpft genau dort an, wo das erste Buch endete: Ein ständiges Ringen der beiden Freundinnen um Nähe und Distanz, um Dominanz und Unterwerfung. Die Frauenfreundschaft wird absolut realistisch und ohne falsche Romantik dargestellt, mit allen dazugehörenden Rivalitäten und Konkurrenz denken. Ich habe selten ein so ehrliches Buch gelesen. Die Autorin fesselt einmal mehr mit der Darstellung zweier Charaktere, die trotz aller Widrigkeiten ihren Lebensweg gehen. Elena und Lila sind zwei interessante, vielschichtige und starke Persönlichkeiten, ihr Heranwachsen mit den dazugehörenden irritierenden und starken Gefühlen gelingt der Autorin voller Kraft und Poesie besonders gut. Allergrößten Respekt habe ich vor Lila, die sich von ihrem brutalen Ehemann und ungeachtet der Prügel, die sie ständig bezieht, nicht unterkriegen lässt und vor allen Dingen sich selber und den eigenen Gefühlen treu bleibt. Nicht selten spielt sie mit ihrem Leben! Die höchste Punktzahl kann ich leider nicht vergeben, da das zweite Buch dem ersten sehr ähnelt. Mir fehlen einige neue Inhalte und Facetten. Ein lesenswertes Buch bleibt es allemal.

Escape
von einer Kundin/einem Kunden aus Yverdon-les-Bains am 19.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Several hours in another world! Great way to escape from your routine!

Breiter als der erste Band
von einer Kundin/einem Kunden am 24.12.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nach der Lektüre des ersten Bands der neapoletanischen Saga, "Meine geniale Freundin", fand ich, dass bis auf Lila und Lenù keine der Figuren viel Profil bekommt. Das ändert sich in diesem Band. Nino, Rino, Stefano und auch Lilas Mutter haben einige Gelegenheiten, sich in Szene zu setzen. Das stellt fraglos eine Verbesserung geg... Nach der Lektüre des ersten Bands der neapoletanischen Saga, "Meine geniale Freundin", fand ich, dass bis auf Lila und Lenù keine der Figuren viel Profil bekommt. Das ändert sich in diesem Band. Nino, Rino, Stefano und auch Lilas Mutter haben einige Gelegenheiten, sich in Szene zu setzen. Das stellt fraglos eine Verbesserung gegenüber dem ersten Band dar. Seltsam ungriffig bleibt trotzdem die zentrale Freundschaft zwischen den beiden Mädchen oder Frauen. Besondes Lenù lässt sich doch wiederholt sehr schnell dazu hinreißen, Lila zu verurteilen und ihr eine Bedeutung abzusprechen. Die Hintergründe dafür sind zwar recht klar (Neid), aber trotzdem bleibt Lenù so relativ frustrierend. Allerdings klingt schon durch, dass die Frauen als wirkliche Erwachsene interessanter sein könnten, und der Cliffhanger ist ebenfalls viel versprechend. Mal schauen also, was "Die Geschichte der getrennten Wege" so zu bieten hat.