Meine Filiale

Ein wenig Leben

Roman

Hanya Yanagihara

(153)
eBook
eBook
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Ein wenig Leben

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 24.90

    Piper

gebundene Ausgabe

Fr. 39.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 23.90

Accordion öffnen
  • Ein wenig Leben

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 23.90

    ePUB (Hanser)

Hörbuch (CD)

Fr. 25.90

Accordion öffnen
  • Ein wenig Leben

    4 CD (2018)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 25.90

    4 CD (2018)

Hörbuch-Download

ab Fr. 22.90

Accordion öffnen

Beschreibung

"Ein wenig Leben" handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern in New York, die sich am College kennengelernt haben. Jude St. Francis, brillant und enigmatisch, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe - ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt hineingesogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten. "Ein wenig Leben" ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos über Trauma, menschliche Güte und Freundschaft als wahre Liebe. Es begibt sich an die dunkelsten Orte, an die Literatur sich wagen kann, und bricht dabei immer wieder zum hellen Licht durch.

Hanya Yanagihara, 1974 geboren, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin. Mit ihrem Roman "Ein wenig Leben" gewann sie den Kirkus Award und stand auf der Shortlist des Man Booker Prize, des National Book Award und des Baileys Prize. "Ein wenig Leben" ist eines der bestverkauften und meistdiskutierten literarischen Werke der vergangenen Jahre. Eine TV-Serie, produziert von Scott Rudin (The Social Network, No Country for Old Men, Frances Ha, Grand Budapest Hotel), ist in Vorbereitung. Yanagihara ist Chefredakteurin des "T Magazine" der "New York Times".

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 960 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.01.2017
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783446255586
Verlag Hanser
Originaltitel A Litlle Life
Dateigröße 4706 KB
Übersetzer Stephan Kleiner
Verkaufsrang 504

Kundenbewertungen

Durchschnitt
153 Bewertungen
Übersicht
126
17
4
3
3

DANKE für dieses Buch
von Thomas Adler aus Dresden am 20.07.2020

Manchmal soll Literatur vielleicht "nur" unterhalten, wie es für mich z. B. bei Krimis der Fall ist. Dieses Buch aber schafft so viel mehr. Es bringt in einem die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen hervor und lässt mit dem Protagonisten mitfühlen. Bewegend und oft traurig, aber hinreißend erzählt. Ich beneide jeden, der das... Manchmal soll Literatur vielleicht "nur" unterhalten, wie es für mich z. B. bei Krimis der Fall ist. Dieses Buch aber schafft so viel mehr. Es bringt in einem die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen hervor und lässt mit dem Protagonisten mitfühlen. Bewegend und oft traurig, aber hinreißend erzählt. Ich beneide jeden, der das Vergnügen, dieses Buch lesen zu dürfen, noch vor sich hat. Auch wenn Literatur natürlich ganz subjektiv empfunden wird, bleiben mir die 1 Sterne-Bewertungen ein Rätsel.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.07.2020
Bewertet: anderes Format

Dieses Buch ließ mich hoch in den Wolken schweben, stieß mich in die tiefsten Abgründe, ließ mich weinen vor Freude und noch mehr aus Trauer. Lange schon habe ich kein so berührendes Buch gelesen, welches mich in dieser Art nachhaltig in meinem Denken und Fühlen beeinflusst hat!

Ein Leben, das man nie wieder vergisst
von einer Kundin/einem Kunden am 13.06.2020

Lange hat mich kein Buch so aufgewühlt und berührt wie "Ein wenig Leben". Auf die Gewalt und Brutalität war ich nicht vorbereitet, auch wenn ich davon gelesen habe. Mir war stellenweise übel aufgrund der geschilderten Geschichte. Die Autorin geht zu Beginn jedoch ganz behutsam mit einem um. Bis Seite 150 habe ich mich gefragt,... Lange hat mich kein Buch so aufgewühlt und berührt wie "Ein wenig Leben". Auf die Gewalt und Brutalität war ich nicht vorbereitet, auch wenn ich davon gelesen habe. Mir war stellenweise übel aufgrund der geschilderten Geschichte. Die Autorin geht zu Beginn jedoch ganz behutsam mit einem um. Bis Seite 150 habe ich mich gefragt, welches Buch die anderen gelesen haben und dann Zack der erste Schlag. Dann gehts wieder erstmal etwas behutsamer weiter um das gelesene zu verdauen. Die letzten 160 Seiten habe ich fast durchgängig geweint und konnte teilweise kaum die Wörter entziffern.

  • Artikelbild-0