Meine Filiale

Kaiju Winter

Roman

Jake Bible

(4)
eBook
eBook
Fr. 5.50
Fr. 5.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 19.90

Accordion öffnen
  • Kaiju Winter

    Luzifer-Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 19.90

    Luzifer-Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 5.50

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Yellowstone Park bricht ein Supervulkan aus, der Nordamerika ins Chaos stürzt und den Rest der Welt in Panik versetzt. Verzweifelt und unter Anwendung aller Mittel versuchen die Menschen dem Megaausbruch zu entkommen, denn sie wissen, dass er den Kontinent und die Welt in einem ewigen Aschewinter versinken lassen wird. Doch egal, was die Menschheit unternimmt, um mit dieser Katastrophe fertig zu werden - nichts kann sie auf das vorbereiten, was aus der Asche steigt: Kaiju!

Jake Bible schreibt seit 2009 hauptberuflich und hat sich als innovativer und kreativer Romancier erwiesen. Ausserdem verfasst er Kurzgeschichten, Independent-Drehbücher, pflegt einen eigenen Podcast und hat den Drabble-Roman erfunden, wobei er sich ausgesprochen wandelbar zeigt und mit Leichtigkeit Genres kombiniert, um neue, aufregende Handlungskulissen zu entwerfen, die bislang Tausende in ihren Bann schlugen. Auf Jake geht die Apex-Trilogie zurück, eine Mischung aus Horror, Militärroman und Science Fiction, ausserdem die Bestseller-Reihe Z-Burbia, ein apokalyptisches Epos über eine Zombie-Epidemie im urbanen Umfeld, und weitere Horrorromane. Er lebt mit seiner Familie in North Carolina.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783958351905
Verlag Luzifer-Verlag
Dateigröße 2208 KB
Übersetzer Nicole Lischewski

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
2
1
0
0

Super Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 01.02.2020

Wenn man anfängt zu lesen, legt man das Buch nicht aus der Hand. Ist super spannend geschrieben und lässt einem nicht los

Niemand überlebt
von einer Kundin/einem Kunden am 23.01.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein Supervulkan unter dem Yellowstone Park steht kurz vor dem Ausbruch. Die amerikanische Bevölkerung wird an strategischen Punkten entlang der Westküste evakuiert. Und nur eine Geologin bietet dem Präsidenten und seinem Beraterstab die Stirn, denn es ist kein 'normaler' Vulkanausbruch ... das Tor zur Hölle öffnet sich und niem... Ein Supervulkan unter dem Yellowstone Park steht kurz vor dem Ausbruch. Die amerikanische Bevölkerung wird an strategischen Punkten entlang der Westküste evakuiert. Und nur eine Geologin bietet dem Präsidenten und seinem Beraterstab die Stirn, denn es ist kein 'normaler' Vulkanausbruch ... das Tor zur Hölle öffnet sich und niemand wird überleben! Der neue apokalyptische Horrorthriller des Autors, kommt manchmal etwas trashig und überzogen daher. Gut gesetzte Splatterszenen und humorige Wortwechsel bieten für Fans des Genres aber allerbeste Unterhaltung. Definitiv nichts für schwache Nerven und Mägen. (Extra Lob für Cover und Ende)

Nicht der Gojira...
von einer Kundin/einem Kunden aus Ronnenberg am 22.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Godzilla kennt fast jeder, doch nur die wenigsten wissen was ein „Kaiju“ ist. Also versuche ich zuerst einmal zu erklären, was es mit dem Begriff Kaiju auf sich hat, denn die gibt es nicht nur im „Pacific Rim“. Die Bezeichnung „Kaiju“ stammt aus dem japanischen und bedeutet „seltsame Bestie“. Zumeist wird sie in Verbind... Godzilla kennt fast jeder, doch nur die wenigsten wissen was ein „Kaiju“ ist. Also versuche ich zuerst einmal zu erklären, was es mit dem Begriff Kaiju auf sich hat, denn die gibt es nicht nur im „Pacific Rim“. Die Bezeichnung „Kaiju“ stammt aus dem japanischen und bedeutet „seltsame Bestie“. Zumeist wird sie in Verbindung mit Riesenmonstern wie eben Godzilla, oder dem hierzulande weniger bekannten Gamera, gebracht. Mit diesem Wissen und dem Coverbild ist man schon in der Lage sich zusammenzureimen um was es im Buch gehen wird. Ein verheerender Vulkanausbruch im Yellowstone National Park der USA fördert mehr zutage als die üblichen Massen an Lava und Asche. Aus dem Krater des Vulkans steigen Kreaturen, die man so noch nicht zu Gesicht bekommen hat und die Menschheit sieht sich vor eine Bedrohung gestellt, welche nicht nur durch einen Aschewinter ausgelöst wird. In diesem apokalyptischen Szenario versuchen verschieden Gruppen von Menschen sich selbst zu retten oder gar das eigene Land irgendwie nochmal aus dem Schlamassel zu ziehen. Zum einen ist da der psychopathische FBI-Agent Linder, der sich auf einer Gottesmission wähnt und in deren Fahrwasser mehr Schaden anrichtet, als das er wirklich christliche Nächstenliebe walten lässt. Diese Handlungsebene wird mit der des jungen Kyle vermischt, denn beide haben ein gemeinsames Geheimnis, von dem Kyle noch nichts weiß als alles beginnt. Dann wäre da Kyles Mutter, Lu, die als US-Marshall einen Großtransport von Strafgefangenen, zusammen mit ein paar Kollegen, in mehreren Bussen in Richtung Rettung durch Schiffe in Richtung Europa durchführen soll. Auch der Präsident der USA kommt nicht zu kurz und darf von sicherer Warte aus alles versuchen um den Kaiju Herr zu werden. Zu guter Letzt ist da noch die Wissenschaftlerin, die sich fast schon im Rachen der Bestien befindet um Informationen zu sammeln mit denen man vielleicht in der Lage ist die Kajus aufzuhalten. So weit, so bekannt. Doch ganz so bekannt, wie es sich liest, ist das alles nicht. Bisher waren mir solche Storys nur aus Filmen, eben den besagten Kaiju Eiga (jap. für „Monsterfilme“), bekannt, denn als Buch stoße ich hier erstmalig auf sie. Man muss sich ein wenig an die ganze Sache gewöhnen, denn in den ersten sechzig Seiten ist nicht viel von großen Monstern zu lesen. Hier geht es ausschließlich um die Rahmenhandlung der menschlichen Akteure. Doch als die Kaiju sich dann zeigen und aufmachen um die Menschen der USA auf ihren Speiseplan zu setzen, wird alles umso interessanter. Mensch gegen Monster ist immer interessant, doch wenn es Mensch gegen gar ganz schön große Monster geht, wird es spannend. Die Übersetzung an sich wirkt ein wenig steif und verhakelt sich hin und wieder. So „formieren“ sich die Flugzeuge einer Bomberstaffel nicht neu, sondern sie „formatieren“ sich. Das ist an sich nicht störend für den Lesefluss, ließ mir aber ab und an ein grinsen auf dem Gesicht erscheinen. Was mit „Kaiju Winter“ beginnt, wurde in den USA bereits zweimal fortgesetzt. Ich würde mir wünschen, dass der Luzifer Verlag auch die beiden Nachfolger „Kaiju Storm“ und „Kaiju Inferno“ noch dem deutschsprachigen Publikum zugänglich macht.


  • Artikelbild-0