Warenkorb

Gott ist nicht schüchtern

Roman

»Eindrucksvoll und berührend.« ZDF aspekte

Amal und Hammoudi sind jung, schön und privilegiert, und sie glauben an die Revolution in ihrem Land. Doch plötzlich verlieren sie alles und müssen ums Überleben kämpfen. Sie fliehen.
Ein erschütterndes, direktes und unvergessliches Buch.

„Amal schaut den Frauen auf der Strasse nach. Plötzlich wird ihr bewusst, dass sie nicht mehr dazugehört. Niemand beachtet sie mehr. Wo ist ihr Haus? Ihre Karriere? Und ihre Strasse, die immer nach Jasmin roch? Wo sind ihre Bücher und Schallplatten? Wo die Freunde und Verwandten? Die Partys und der Sommer vor dem Pool?
Die Welt hat eine neue Rasse erfunden, die der Flüchtlinge, Refugees, Muslime oder Newcomer. Die Herablassung ist in jedem Atemzug spürbar.“
Portrait
Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland, Israel und der Türkei. Für ihren vielbeachteten Debütroman "Der Russe ist einer, der Birken liebt" wurde sie mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihr "Gott ist nicht schüchtern". Der Roman wurde zum Bestseller und hat sich 50 000 mal verkauft. Olga Grjasnowa lebt mit ihrer Familie in Berlin.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 309
Erscheinungsdatum 17.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-351-03665-2
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 22.3/14.6/3.3 cm
Gewicht 503 g
Auflage 3. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 31.90
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
16
9
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 28.03.2020
Bewertet: anderes Format

Ein aufwühlender Roman über zwei junge Menschen aus Syrien, die durch die politischen Unruhen in ihrem Land von heute auf morgen aus ihrem bisherigen Leben gerissen werden. Nüchtern und unsentimental beschreibt die Autorin, warum Menschen zu Flüchtlingen werden.

Brisanter Roman mit politisch aktueller Thematik, der mit einigen erzähltechnischen Schwächen zu kämpfen hat.
von Der Medienblogger am 25.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die in Aserbaidschan geborene Schriftstellerin Olga Grjasnowa kam 1996 nach Hessen. Sie studierte u.a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig „Literarisches Schreiben“ und erwarb dort ihren Bachelor. 2012 erschien ihr Romandebüt unter dem Titel „Der Russe ist einer, der Birken liebt“. Aufgrund der politisch thematischen Aktua... Die in Aserbaidschan geborene Schriftstellerin Olga Grjasnowa kam 1996 nach Hessen. Sie studierte u.a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig „Literarisches Schreiben“ und erwarb dort ihren Bachelor. 2012 erschien ihr Romandebüt unter dem Titel „Der Russe ist einer, der Birken liebt“. Aufgrund der politisch thematischen Aktualität ihrer Werke wurde an unserer Schule eine Lesung mit der Bestsellerautorin veranstaltet, in der sie ihr neuestes Buch „Gott ist nicht schüchtern“ präsentieren durfte. Aufgrund der aufrüttelnden Realitätsebene und einigen interessanten inhaltlichen Ansätzen im anschließenden Fragegespräch entschied ich mich für den Kauf der signierten Lektüre. Ob ich diese Entscheidung nachträglich bereue, erfährst du in der folgenden Rezension. Amal und Hammoudi sind zwei junge Protagonisten, die der syrischen Oberschicht der Stadt Damaskus entstammen. Das Lesepublikum verfolgt die Handlungsstränge beider Figuren mit, die sich konstant parallel zueinander entwickeln und nur vereinzelt schneiden. Sie sind überzeugte Anhänger der Revolution gegen die Regierung und den diktatorischen Präsidenten Baschar al-Assad und geraten somit in das Visier des Geheimdiensts. Grjasnowa rückt die realitätsferne Ebene Syrien in den Fokus dieses Unterhaltungsromans und ermöglicht ihren Lesern einen Empathie weckenden Einblick in die Lebenssituation der jungen Charaktere. Dass sie ihre umfassende Figurenhandlung in dieses sozial-ethische Korsett gießt und das Interesse der Leserschaft auf die dort herrschenden Umstände lenkt, erscheint mir hier mehrerer lobenden Worte wert. Kritik äußert die Autorin nur unterschwellig; sie berichtet neutral die Geschichte aus neutraler Perspektive. Und hier entpuppt sich gleich die größte Schwäche des Romans, mit der viel Wind aus den Segeln genommen und Potenzial geraubt wird: Die Figurenausarbeitung in „Gott ist nicht schüchtern“ führt völlig ins Leere. Ich hatte bis zum Ende der Lektüre nicht das Gefühl, in das Innenleben der Personen eingetaucht zu sein oder in ihren inneren Konflikten zur Seite stehen gekonnt zu haben. Sie sind in dem Maße verschlossen, dass ihre Motivationen nur skizzenhaft angerissen sind und sich ihre Entscheidungen sich als sprunghaft, teilweise sogar unverständlich herausstellen; eine deutliche innere charakterliche Entwicklung ist über die Spannweite der Handlung nicht erkennbar. Das störte mich während dem Lesen immens und nimmt dem Roman seine tragende Kraft, da er durch seine flach bleibenden, hüllenleeren Charaktere leider oftmals in die Belanglosigkeit abzudriften droht. Wo die Tragweite des unterdrückenden Regimes hingegen besonders deutlich wird, sind die expliziten Gewaltszenen, die in „Gott ist nicht schüchtern“ durchaus vorkommen. Hier fängt die Autorin gelungen eine aussichtslos einschüchternde, beklemmende Atmosphäre ein, die im Leser Mitgefühl auslöst und die aufgegriffene Wut gegenüber der Obrigkeit legitimiert. Grjasnowa zeigt durch diese angespitzte Ausarbeitung ihre eigene Einstellung gegenüber dem politischen System in Syrien, kann diese inhaltliche Stärke jedoch nicht durchgehend beibehalten. Sie behält größtenteils ein gelungenes Gleichgewicht zwischen Unterhaltung und Literatur, die den Menschen die Augen öffnen und wachrütteln möchte. Einen wirklichen Spannungsbogen gibt es jedoch nicht; es gleicht eher einem phasenweise anschwellenden Dynamikanstieg und –fall, der den Handlungsfortschritt teilweise etwas schleppend macht. Grjasnowa hat, und das kann man ihr nicht vorwerfen, durchgängig ein klares Ziel vor Augen, das durch den Klappentext bereits vorweggenommen wird. So brilliert sie vor allem gut im letzten Drittel, in der sie die Flucht aus Syrien schildert und für den Leser bildhaft zumindest im Ansatz begreifbar macht. Und da muss man sich erst einmal bewusst machen, dass es die beiden Hauptfiguren durch ihre vorhergegebene finanzielle Herkunft verhältnismäßig gut erwischt hat. Trotz des spannungsarmen Schreibstils und der vernachlässigten Figurengestaltung möchte ich mögliche Interessenten am Roman „Gott ist nicht schüchtern“ (dessen Titel übrigens hervorragend gewählt wurde) nicht vergraulen. Denn bietet es einen interessanten Blick in ein politisch brisantes Ressort und arbeitet mit schonungslosen Bildern, die den Leser gefangen halten und Empathie wecken. „Gott ist nicht schüchtern“ ist ein brisanter Roman mit politisch aktueller Thematik, der mit einigen erzähltechnischen Schwächen zu kämpfen hat. Deswegen möchte ich gerne drei von fünf möglichen Sternen vergeben.

Erschreckend gut
von einer Kundin/einem Kunden am 24.05.2019

Eine wahnsinnig gute Geschichte zweier Menschen, die in ihrem Heimatland von Wohlstand und einem "guten Leben" in den totalen Kriegszustand verfallen und letztendlich ohne etwas da stehen - abgesehen von ihrem Leben, das nie mehr so sein wird wie es mal war. Olga Grjasnowa kann super gut erzählen und trifft mitten ins Herz. Ein ... Eine wahnsinnig gute Geschichte zweier Menschen, die in ihrem Heimatland von Wohlstand und einem "guten Leben" in den totalen Kriegszustand verfallen und letztendlich ohne etwas da stehen - abgesehen von ihrem Leben, das nie mehr so sein wird wie es mal war. Olga Grjasnowa kann super gut erzählen und trifft mitten ins Herz. Ein absolutes Lieblingsbuch.