Warenkorb

Niemandskinder

Verdingt und Verachtet. Meine Kindheit in der Schweiz

Lisa weiss nicht, wer ihre Mutter ist, aber die muss sie hassen, sonst hätte sie sie bestimmt niemals allein gelassen. Seit sich Lisa erinnern kann, wird sie zwischen verschiedenen Pflegestellen hin und her geschoben, ihre Eltern hat sie nie kennengelernt. Mit fünf Jahren kommt sie zu einer neuen Pflegemutter, die sie und die anderen Kinder unbarmherzig quält. Sie prügelt, ertränkt ihre Opfer fast in kaltem Wasser oder sperrt sie tagelang in eine finstere Kammer.

Es ist eine harte Kindheit voller Arbeit und Entbehrungen - und das in den 1970er-Jahren in der Schweiz. Dahinter steht ein politischer Skandal. Bis 1981 ordneten die Schweizer Behörden "fürsorgerische Zwangsmassnahmen" an: Arme und uneheliche Kinder oder Waisen wurden in Heimen und Pflegefamilien untergebracht und mussten dort als "Verdingkinder" arbeiten. Lisa Brönnimanns Schicksal steht stellvertretend für Tausende Betroffene.
Rezension
"Das Buch hat mich tief bewegt und erschüttert. Sehr empfehlenswert!" Juliane Terzer, Dolomiten Magazin, 17.11.2017

"In ihrem Buch "Niemandskinder" erzählt Lisa Brönnimann von ihrem schrecklichen und bewegenden Schicksal als Verdingkind in der Schweiz" Freizeit vergnügen, 01/11/2018
Portrait
Lisa Brönnimann, Jahrgang 1965, wurde ihrer Mutter nach der Geburt weggenommen, weil diese nicht verheiratet war. Als Verdingkind wuchs sie bei einer Pflegefamilie auf, in der sie massiv psychisch und physisch misshandelt wurde. Weil sie mit siebzehn versuchte von dort wegzulaufen, wurde sie zur "Nacherziehung" erst mit zwanzig Jahren für volljährig erklärt. Der Tag, an dem sie ihre Freiheit erlangte, wird für immer der schönste ihres Lebens sein.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 284 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 25.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783732540822
Verlag Lübbe
Dateigröße 3014 KB
Verkaufsrang 13881
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Niemadskinder
von einer Kundin/einem Kunden aus Itzehoe am 24.05.2020

Ein sehr gutes Buch kann ich nur jeden empfehlen. Das ist ein ware sache . Ich bin begeistert. Kaufen kaufen kaufen

Niemand Kinder
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 10.02.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch ist sehr gut geschrieben. Es hat mich richtig beim lesen gefesselt. Ich kann diese Buch nur weiterempfehlen. Obwohl die Erlebnisse der Autorin in ihrer Kinderzeit nicht schön waren. Ich wünsche der Autorin weiterhin viel Erfolg beim schreiben von Büchern.

Sehr schockierend, emotional. Erstaunlich was ein Mensch vertragen kann.
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 01.09.2017

Während des Lesens litt ich mit der Protagonistin mit und dennoch hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, die Geschichte eines starken Kindes zu lesen, die Schreckliches erlebt hat. Sich aber - den grausamen Umständen entsprechend - nie ganz hat brechen lassen. Durch diesen ausgeprägten Überlebenswillen ist ihr letztendlich auch di... Während des Lesens litt ich mit der Protagonistin mit und dennoch hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, die Geschichte eines starken Kindes zu lesen, die Schreckliches erlebt hat. Sich aber - den grausamen Umständen entsprechend - nie ganz hat brechen lassen. Durch diesen ausgeprägten Überlebenswillen ist ihr letztendlich auch die Flucht und später die Unabhängigkeit gelungen. Ich hoffe doch sehr, das Buchlesungen geplant sind. Ich bin tief bewegt und es würde mich freuen Lisa Brönnimann persönlich zu danken, dass sie den Leser mit in eine Welt nimmt, die man niemals in der Schweiz erwarten würde.