Meine Filiale

Gott ist nicht schüchtern

Roman

Olga Grjasnowa

(28)
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Gott ist nicht schüchtern

    Aufbau TB

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Aufbau TB

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Gott ist nicht schüchtern

    Aufbau

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Aufbau

eBook (ePUB)

Fr. 11.90

Accordion öffnen
  • Gott ist nicht schüchtern

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 11.90

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

"Hier kommt die Welt zu Ihnen, wie sie noch nie zu Ihnen gekommen ist." Elmar Krekeler, DIE WELT.

Amal und Hammoudi sind jung, schön und privilegiert, und sie glauben an die Revolution in ihrem Land. Doch plötzlich verlieren sie alles und müssen ums Überleben kämpfen. Sie fliehen. Ein erschütterndes, direktes und unvergessliches Buch.

"Amal schaut den Frauen auf der Strasse nach. Plötzlich wird ihr bewusst, dass sie nicht mehr dazugehört. Niemand beachtet sie mehr. Wo ist ihr Haus? Ihre Karriere? Und ihre Strasse, die immer nach Jasmin roch? Wo sind ihre Bücher und Schallplatten? Wo die Freunde und Verwandten? Die Partys und der Sommer vor dem Pool?
Die Welt hat eine neue Rasse erfunden, die der Flüchtlinge, Refugees, Muslime oder Newcomer. Die Herablassung ist in jedem Atemzug spürbar."

Als die syrische Revolution ausbricht, feiert Amal ihre ersten Erfolge als Schauspielerin und träumt von kommendem Ruhm. Zwei Jahre später wird sie im Ozean treiben, weil das Frachtschiff, auf dem sie nach Europa geschmuggelt werden sollte, untergegangen ist. Sie wird ein Baby retten, das sie fortan ihr Eigen nennen wird.
Hammoudi hat gerade sein Medizinstudium beendet und eine Stelle im besten Krankenhaus von Paris bekommen. Er fährt nach Damaskus, um die letzten Formalitäten zu erledigen. Noch weiss er nicht, dass er seine Verlobte Claire niemals wiedersehen wird. Dass er mit hundert Wildfremden auf einem winzigen Schlauchboot hocken und darauf hoffen wird, lebend auf Lesbos anzukommen. In Berlin werden sich Amal und Hammoudi wiederbegegnen: zwei Menschen, die alles verloren haben und nun von vorn anfangen müssen.
Olga Grjasnowas Romane erinnern uns immer wieder daran, dass es nicht nur diese eine Welt vor unserer Haustür gibt, sondern sehr viele Welten, und dass es sich lohnt, sie kennenzulernen. Ihr neues Buch ist ein erschütterndes Dokument unserer Zeit.

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland, Israel und der Türkei. Für ihren vielbeachteten Debütroman "Der Russe ist einer, der Birken liebt" wurde sie mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihr "Gott ist nicht schüchtern". Der Roman wurde zum Bestseller und hat sich 50 000 mal verkauft. Olga Grjasnowa lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.03.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783841212863
Verlag Aufbau
Dateigröße 4692 KB

Buchhändler-Empfehlungen

Ein atemberaubender Roman

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Buchhandlung Basel

Eine schicksalshafte Flucht aus Syrien erschüttert eine junge Frau und einen jungen Mann in ihren Grundfesten. Nichts gleicht mehr dem Leben, welches sie bis jetzt gewohnt waren - Gewalt, Angst, Misstrauen, Freundschaft und auch immer wieder aufkeimende Hoffnung ist nun der Bestandteil ihres Lebens. Gibt es für die beiden einen Ausweg? Beim Lesen bekommt man fast schmerzlich diese unglaublich grosse Angst und Unsicherheit der Menschen in diesem Roman zu spüren. Die Brutalität und die Beklemmung sind sehr eindrücklich und lassen einen stellenweise fassunglos zurück. Ein starker Roman, der einem einiges zu Denken gibt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
17
9
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 28.03.2020
Bewertet: anderes Format

Ein aufwühlender Roman über zwei junge Menschen aus Syrien, die durch die politischen Unruhen in ihrem Land von heute auf morgen aus ihrem bisherigen Leben gerissen werden. Nüchtern und unsentimental beschreibt die Autorin, warum Menschen zu Flüchtlingen werden.

Brisanter Roman mit politisch aktueller Thematik, der mit einigen erzähltechnischen Schwächen zu kämpfen hat.
von Der Medienblogger am 25.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die in Aserbaidschan geborene Schriftstellerin Olga Grjasnowa kam 1996 nach Hessen. Sie studierte u.a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig „Literarisches Schreiben“ und erwarb dort ihren Bachelor. 2012 erschien ihr Romandebüt unter dem Titel „Der Russe ist einer, der Birken liebt“. Aufgrund der politisch thematischen Aktua... Die in Aserbaidschan geborene Schriftstellerin Olga Grjasnowa kam 1996 nach Hessen. Sie studierte u.a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig „Literarisches Schreiben“ und erwarb dort ihren Bachelor. 2012 erschien ihr Romandebüt unter dem Titel „Der Russe ist einer, der Birken liebt“. Aufgrund der politisch thematischen Aktualität ihrer Werke wurde an unserer Schule eine Lesung mit der Bestsellerautorin veranstaltet, in der sie ihr neuestes Buch „Gott ist nicht schüchtern“ präsentieren durfte. Aufgrund der aufrüttelnden Realitätsebene und einigen interessanten inhaltlichen Ansätzen im anschließenden Fragegespräch entschied ich mich für den Kauf der signierten Lektüre. Ob ich diese Entscheidung nachträglich bereue, erfährst du in der folgenden Rezension. Amal und Hammoudi sind zwei junge Protagonisten, die der syrischen Oberschicht der Stadt Damaskus entstammen. Das Lesepublikum verfolgt die Handlungsstränge beider Figuren mit, die sich konstant parallel zueinander entwickeln und nur vereinzelt schneiden. Sie sind überzeugte Anhänger der Revolution gegen die Regierung und den diktatorischen Präsidenten Baschar al-Assad und geraten somit in das Visier des Geheimdiensts. Grjasnowa rückt die realitätsferne Ebene Syrien in den Fokus dieses Unterhaltungsromans und ermöglicht ihren Lesern einen Empathie weckenden Einblick in die Lebenssituation der jungen Charaktere. Dass sie ihre umfassende Figurenhandlung in dieses sozial-ethische Korsett gießt und das Interesse der Leserschaft auf die dort herrschenden Umstände lenkt, erscheint mir hier mehrerer lobenden Worte wert. Kritik äußert die Autorin nur unterschwellig; sie berichtet neutral die Geschichte aus neutraler Perspektive. Und hier entpuppt sich gleich die größte Schwäche des Romans, mit der viel Wind aus den Segeln genommen und Potenzial geraubt wird: Die Figurenausarbeitung in „Gott ist nicht schüchtern“ führt völlig ins Leere. Ich hatte bis zum Ende der Lektüre nicht das Gefühl, in das Innenleben der Personen eingetaucht zu sein oder in ihren inneren Konflikten zur Seite stehen gekonnt zu haben. Sie sind in dem Maße verschlossen, dass ihre Motivationen nur skizzenhaft angerissen sind und sich ihre Entscheidungen sich als sprunghaft, teilweise sogar unverständlich herausstellen; eine deutliche innere charakterliche Entwicklung ist über die Spannweite der Handlung nicht erkennbar. Das störte mich während dem Lesen immens und nimmt dem Roman seine tragende Kraft, da er durch seine flach bleibenden, hüllenleeren Charaktere leider oftmals in die Belanglosigkeit abzudriften droht. Wo die Tragweite des unterdrückenden Regimes hingegen besonders deutlich wird, sind die expliziten Gewaltszenen, die in „Gott ist nicht schüchtern“ durchaus vorkommen. Hier fängt die Autorin gelungen eine aussichtslos einschüchternde, beklemmende Atmosphäre ein, die im Leser Mitgefühl auslöst und die aufgegriffene Wut gegenüber der Obrigkeit legitimiert. Grjasnowa zeigt durch diese angespitzte Ausarbeitung ihre eigene Einstellung gegenüber dem politischen System in Syrien, kann diese inhaltliche Stärke jedoch nicht durchgehend beibehalten. Sie behält größtenteils ein gelungenes Gleichgewicht zwischen Unterhaltung und Literatur, die den Menschen die Augen öffnen und wachrütteln möchte. Einen wirklichen Spannungsbogen gibt es jedoch nicht; es gleicht eher einem phasenweise anschwellenden Dynamikanstieg und –fall, der den Handlungsfortschritt teilweise etwas schleppend macht. Grjasnowa hat, und das kann man ihr nicht vorwerfen, durchgängig ein klares Ziel vor Augen, das durch den Klappentext bereits vorweggenommen wird. So brilliert sie vor allem gut im letzten Drittel, in der sie die Flucht aus Syrien schildert und für den Leser bildhaft zumindest im Ansatz begreifbar macht. Und da muss man sich erst einmal bewusst machen, dass es die beiden Hauptfiguren durch ihre vorhergegebene finanzielle Herkunft verhältnismäßig gut erwischt hat. Trotz des spannungsarmen Schreibstils und der vernachlässigten Figurengestaltung möchte ich mögliche Interessenten am Roman „Gott ist nicht schüchtern“ (dessen Titel übrigens hervorragend gewählt wurde) nicht vergraulen. Denn bietet es einen interessanten Blick in ein politisch brisantes Ressort und arbeitet mit schonungslosen Bildern, die den Leser gefangen halten und Empathie wecken. „Gott ist nicht schüchtern“ ist ein brisanter Roman mit politisch aktueller Thematik, der mit einigen erzähltechnischen Schwächen zu kämpfen hat. Deswegen möchte ich gerne drei von fünf möglichen Sternen vergeben.

Erschreckend gut
von einer Kundin/einem Kunden am 24.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eine wahnsinnig gute Geschichte zweier Menschen, die in ihrem Heimatland von Wohlstand und einem "guten Leben" in den totalen Kriegszustand verfallen und letztendlich ohne etwas da stehen - abgesehen von ihrem Leben, das nie mehr so sein wird wie es mal war. Olga Grjasnowa kann super gut erzählen und trifft mitten ins Herz. Ein ... Eine wahnsinnig gute Geschichte zweier Menschen, die in ihrem Heimatland von Wohlstand und einem "guten Leben" in den totalen Kriegszustand verfallen und letztendlich ohne etwas da stehen - abgesehen von ihrem Leben, das nie mehr so sein wird wie es mal war. Olga Grjasnowa kann super gut erzählen und trifft mitten ins Herz. Ein absolutes Lieblingsbuch.

  • Artikelbild-0