Meine Filiale

Bestechung

Roman

John Grisham

(17)
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Bestechung

    Heyne

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    Heyne

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 18.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Wir erwarten von unseren Richtern, dass sie ehrlich und weise handeln. Ihre Integrität und Neutralität sind das Fundament, auf dem unser Rechtssystem ruht. Wir vertrauen darauf, dass sie für faire Prozesse sorgen, Verbrecher bestrafen und eine geordnete Gerichtsbarkeit garantieren. Doch was passiert, wenn sich ein Richter bestechen lässt? Lacy Stoltz, Anwältin bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida, wird mit einem Fall richterlichen Fehlverhaltens konfrontiert, der jede Vorstellungskraft übersteigt. Ein Richter soll über viele Jahre hinweg Bestechungsgelder in schier unglaublicher Höhe angenommen haben. Lacy Stoltz will dem ein Ende setzen und nimmt die Ermittlungen auf. Eins wird schnell klar: Dieser Fall ist hochgefährlich. Doch Lacy Stoltz ahnt nicht, dass er auch tödlich enden könnte.

»Ein Roman, der hilft zu verstehen, warum jemand wie Donald Trump zum Führer seines Landes aufsteigen konnte.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.04.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641174286
Verlag Random House ebook
Originaltitel The Whistler
Dateigröße 3049 KB
Übersetzer Imke Walsh-Araya, Bea Reiter, Kristiana Dorn-Ruhl
Verkaufsrang 3338

Portrait

John Grisham

Am 8.Februar 1955 in Jonesboro, Arkansas geboren, wuchs John Grisham zusammen mit seinen vier Geschwistern in einfachen Verhältnissen auf. Der Autor studierte Rechtswissenschaften an der Universität von Mississippi. Nachdem sein Jurastudium erfolgreich abgeschlossen war, praktizierte er lange Zeit als Anwalt für Strafverteidigung und Körperverletzung. Als Kandidat der Demokratischen Partei wurde John Grisham 1983 in das Parlament des Staates Mississippi gewählt.

Seinen Durchbruch hatte Grisham 1988 mit "Die Jury". Basis für die Geschichte ist einer seiner Fälle. Schnell kam John Grisham mit seinen weiteren Romanen auf die Plätze der Bestsellerlisten und hält sich kontinuierlich dort. 1991 legte er seine politischen Ämter sowie seinen Beruf als Anwalt nieder. Neben Justizthrillern schreibt John Grisham auch Sachbücher und Jugendromane. Seine Bücher wurden in 38 Sprachen übersetzt.

Artikelbild Bestechung von John Grisham

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
9
4
3
0
1

sehr guter Schriftsteller
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Freienwalde am 23.04.2020

Kann ich noch nicht bewerten, da ich dieses Buch noch nicht geschafft habe, zu lesen. Ich glaube aber, dass es genauso gut und spannend ist wie seine anderen Bücher.

Wohl für ein anderes Publikum
von einer Kundin/einem Kunden am 21.04.2020

Wenn mich ein Autor an die Wand stellen würde und mich mit Pistole an meinem Kopf anschreien würde, "rette die Figuren oder die Handlung", wäre die Handlung verloren. Faszinierende Figuren lassen meine Erwartung an die Handlung sehr zurücktreten, während mich eine gut geplottete Handlung eher zum Abnicken bringt, wenn keine der ... Wenn mich ein Autor an die Wand stellen würde und mich mit Pistole an meinem Kopf anschreien würde, "rette die Figuren oder die Handlung", wäre die Handlung verloren. Faszinierende Figuren lassen meine Erwartung an die Handlung sehr zurücktreten, während mich eine gut geplottete Handlung eher zum Abnicken bringt, wenn keine der Figuren mich greift. Das ist etwa, was hier passiert. Grisham hat sicherlich sehr viel Gedankenzeit investiert, um zu konstruieren, wer wann was wieso tut - die Figuren muten allerdings nicht ansatzweise originell an. Ein Beispiel seiner Freude am Klischee ist die Beerdigung eines Schwarzen, die natürlich nicht ohne Gospelchor auskommt. Klar gibt es diese Beerdigungen, aber nichts, was man im Vorfeld über diese Figur erfährt, macht plausibel, dass das die Beerdigung ist, die er sich ausgemalt hätte - mit Ausnahme seiner Hautfarbe, sodass es doch sehr den Charme hat, dass sich ein älterer weißer Herr vergeblich in eine Kultur hineinzudenken versucht, die nicht die seine ist. Eine Ausnahme ist Gunther, der Bruder der Protagonistin Lacy. Er ist keine schillernd aufregende Figur, wächst aber über das anfängliche Korsett seiner Eigenschaften hinaus.

.... guter Grisham Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Künzell am 20.03.2020

Kein Gerichtsthriller, aber ähnlich. Spannend geschrieben. Ich habe das Buch in 3 Tagen gelesen. Grisham kennt die Verhältnisse halt sehr gut.


  • Artikelbild-0