Meine Filiale

Das Buch der Spiegel

Roman

E. O. Chirovici

(17)
eBook
eBook
Fr. 12.90
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Das Buch der Spiegel

    Goldmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Goldmann

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 31.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Wahrheit des einen ist die Lüge des anderen.

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ...

»Das ist Unterhaltungsliteratur auf hohem Niveau, im Thriller-Genre ein herausragendes Buch.«

Eugene Chirovici stammt aus einer rumänisch-ungarisch-deutschen Familie aus Transsilvanien und wohnt heute mit seiner Frau in Florenz. In Rumänien hat er sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht. Sein erster Roman in englischer Sprache, »Das Buch der Spiegel«, das unter dem Namen E.O. Chirovici erschienen ist, hat für eine internationale Sensation gesorgt und wurde in über 40 Länder verkauft.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641194963
Verlag Random House ebook
Originaltitel The Book of Mirrors
Dateigröße 940 KB
Übersetzer Silvia Morawetz, Werner Schmitz
Verkaufsrang 20511

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
8
3
5
0
1

Subtil ist anders
von einer Kundin/einem Kunden am 14.04.2020

Vor etwa 25 Jahren wurde der Professor Joseph Wieder umgebracht. Ein Literaturagent gerät zufällig an ein Manuskript, das sich damit auseinandersetzt. Während seiner Recherchen stößt er auf widersprüchliche Aussagen und versucht, sie zu einem Ganzen zusammenzusetzen. Na ja. Dass die Idee nicht neu ist, ist nichts, das ich E.O.... Vor etwa 25 Jahren wurde der Professor Joseph Wieder umgebracht. Ein Literaturagent gerät zufällig an ein Manuskript, das sich damit auseinandersetzt. Während seiner Recherchen stößt er auf widersprüchliche Aussagen und versucht, sie zu einem Ganzen zusammenzusetzen. Na ja. Dass die Idee nicht neu ist, ist nichts, das ich E.O. Chirovici vorwerfe. Es ist nun mal nicht sehr einfach, noch komplett neue Wege zu finden. Aber wenn ich schon jeglichen Überblick darüber aus der Hand geben muss, was wirklich geschehen ist, sollten mich zumindest die Figuren interessieren, und da finde ich niemanden, der mich anzieht. Dazu kommt, dass Chirovici wohl versucht, ein paar Schlüsselelemente tief genug ins Bewusstsein der Leser zu drücken, sodass z.B. ein paar Mal zu oft wiederholt wird, wie sehr Erinnerungen manipuliert werden können. Wie viel effektiver ist z.B. der Film "Memento", was das Problem von Erinnerungen und retrograder Amnesie angeht! Vielleicht war ich auch ein bisschen vor den Kopf gestoßen, weil ich beim Titel und beim Cover eher Fantasy erwartete, aber eigentlich ist Fantasy ja auch gar nicht so mein Genre, von daher vermute ich nicht, dass meine Enttäuschung daher kommt.

Das Buch der Spiegel - E. O. Chirovici
von Black-Panda am 01.03.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In dem Buch geht es um ein Manuskript des Todkranken Richard Flynns, in welchem er einen vor 25 Jahren geschehenen und nie aufgeklärten Mord an einem berühmten Professor thematisiert. Mit dem Wunsch dieses Buch zu veröffentlichen schickt er die ersten Kapitel an den Literaturagenten Peter Katz. Peter Katz ist von dem Buch faszin... In dem Buch geht es um ein Manuskript des Todkranken Richard Flynns, in welchem er einen vor 25 Jahren geschehenen und nie aufgeklärten Mord an einem berühmten Professor thematisiert. Mit dem Wunsch dieses Buch zu veröffentlichen schickt er die ersten Kapitel an den Literaturagenten Peter Katz. Peter Katz ist von dem Buch fasziniert und möchte sich mit dem Autor in Verbindung setzten, jedoch verstarb Richard Flynn in der Zeit und das Gesamtwerk ist unauffindbar. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren und den Mörder herauszufinden macht sich Katz auf die Suche nach der Wahrheit der Geschehnisse vor 25 Jahren. Ein wichtiges Thema im Buch ist dabei, wie viele verschiedene Ansichten über die damaligen Ereignisse vorhanden sind und wie viele verschiedene Wahrheiten es zu geben scheint. Die in die damaligen Ereignisse verstrickten Personen scheinen alle eine andere Wahrheit zu haben. Welche von diesen nun wirklich den objektiven Fakten entspricht und somit die eigentliche Wahrheit widerspiegelt und welche - sei es bewusst oder unbewusst- verändert wurde, gilt es herauszufinden. Die Grundidee des Buches fand ich sehr interessant, zumal sie mit der Thematik um Erinnerungen und deren (unbewusste) Veränderung ergänzt wurde. Die Umsetzung der Idee ist dem Autor meiner Meinung nach gut gelungen. Der Leser wird genauso unwissend in die Geschichte geworfen wie der Literaturagent Peter Katz und findet gemeinsam mit diesem mit der Zeit immer mehr über die Geschehnisse heraus, wobei sich alles gegenseitig widerspricht. Bis zur letzten Seite des Buches kann man sich nicht sicher sein die tatsächliche Wahrheit herausgefunden zu haben. Der Schreibstil ist flüssig und spannend gehalten. Die Wall des Schreibstils als Ich-Erzähler passt gut zur Thematik des Buches, da so noch eine weitere Wahrheit aufgebrochen wird. Der Hauptcharakter bildet sich seine eigene Wahrheit auf Grundlage des erforschten, ob diese letztlich richtig ist bleibt abzuwarten. Der Autor hat sein Buch selbst in drei große Abschnitte eingeteilt, wobei jeder auch Inhaltlich einen neuen Aspekt aufmacht. Leider zieht sich der Anfang des Buches sehr und es braucht bis in den zweiten großen Abschnitt hinein um die Spannung aufzubauen. Im ersten Abschnitt scheint nichts zu passieren und die Geschichte kommt nicht voran. Zudem konnte ich auch keine wirkliche Verbindung zu den Charakteren aufbauen, da diese nicht all zu tiefgreifend beschrieben worden zu sein. (Ausnahmen sind meist ihr allgemeiner Lebenslauf, aber keine Emotionswelt und Gedankengänge oder was sie als Mensch antreibt). Hat man diesen ersten Abschnitt jedoch mühsam hinter sich gebracht, wird man doch noch positiv überrascht. Die Geschichte nimmt an Fahrt auf und die Ereignisse überschlagen sich förmlich. Zwar werden die Charaktere auch hier nicht tiefgreifender Ausgearbeitet, aber dies kann meiner Meinung nach etwas ignoriert werden, da dafür die Spannung da ist und es nun nicht mehr all zu deutlich im Vordergrund steht und auffällt. Der allgemeine Gesamteindruck fällt letztendlich dennoch ganz gut aus. Die Idee ist super und die Umsetzung der verschiedenen Wahrheiten ist gut gelungen. Als Leser kann man super miträtseln, welche Wahrheit den objektiv sammelbaren Fakten am meisten Entspricht und wie der Mord am Professor wohl letztendlich gewesen sein mag. Und auch nach Beenden des Buches kann man als Leser einige Zeit damit verbringen für sich zu entscheiden, ob man mit der schließlich „offiziellen“ Lösung des Mordes zufrieden ist, nachdem man so viele andere Versionen gehört hat und wo noch Lücken zu sein scheinen. Dennoch fehlt die liebevolle Ausgestaltung der Charaktere, was dem ganzen den letzten Schliff gegeben hätte.

Das Buch der Spiegel
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 14.01.2020

Dieser Roman macht absolut süchtig! Die Geschichte wird nacheinander aus drei Perspektiven erzählt, was meiner Meinung nach den Fluss der Handlung unterbricht, da man sich erst hineinfinden muss in den neuen ich-Erzähler. Dennoch lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Die Wendung am Schluss war interessant, aber nicht at... Dieser Roman macht absolut süchtig! Die Geschichte wird nacheinander aus drei Perspektiven erzählt, was meiner Meinung nach den Fluss der Handlung unterbricht, da man sich erst hineinfinden muss in den neuen ich-Erzähler. Dennoch lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Die Wendung am Schluss war interessant, aber nicht atemberaubend. Guter Durchschnitt für zwischendurch.

  • Artikelbild-0