Meine Filiale

Hundert Jahre Einsamkeit (Neuübersetzung)

Roman

Gabriel García Márquez

(7)
eBook
eBook
Fr. 6.50
Fr. 6.50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 19.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 6.50

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 43.90

Accordion öffnen
  • Hundert Jahre Einsamkeit

    14 CD (2017)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 43.90

    14 CD (2017)

Hörbuch-Download

Fr. 31.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Jahrhundertbuch in einer meisterhaften Neuübersetzung Mit seinem Roman »Hundert Jahre Einsamkeit«, der sich weltweit mehr als 30 Millionen Mal verkaufte, gelang Gabriel García Márquez 1967 der Durchbruch als Schriftsteller. Die Familiensaga um das kolumbianische Dorf Macondo gehört inzwischen zu den modernen Klassikern der Weltliteratur. Zum Jubiläum erscheint der Roman jetzt in einer kongenialen Neuübersetzung von Dagmar Plotz. »Hundert Jahre Einsamkeit« erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Niedergang der Familie Buendía und des von ihr gegründeten Dorfes Macondo, das zunächst wie das Paradies erscheint. Abgeschnitten vom Rest der Welt durch Sümpfe, Urwald und eine undurchdringliche Sierra, ist es der Ort, an dem sich alle Träume, Alpträume und Entdeckungen des Menschen noch einmal zu wiederholen scheinen. Stärker als die bisherige deutsche Fassung arbeitet die Neuübersetzung der vielfach ausgezeichneten Übersetzerin und García-Márquez-Spezialistin Dagmar Ploetz die unterschiedlichen stilistischen Ebenen des Romans heraus: pathetisch, witzig, lapidar, episch, poetisch. So gelingt ein Blick auf die Welt, der auch den Erfahrungen des 21. Jahrhunderts noch mühelos standhält. Ein Klassiker, den zu lesen sich lohnt: immer noch und immer wieder.

»Überhaupt ist die neue Übersetzung zurückhaltender und respektiert damit die Klarheit des Erzählers García Márquez, der auch ein brillanter Journalist war. [...] In dieser Gestalt wünscht man dem Roman 47 weitere Jahre.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 528 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783462317077
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Originaltitel Cien años de soledad
Dateigröße 1630 KB
Übersetzer Dagmar Ploetz
Verkaufsrang 3882

Portrait

Gabriel García Márquez

Gabriel García Márquez, geboren 1927 in Aracataca, Kolumbien, arbeitete nach dem Jurastudium zunächst als Journalist. 1982 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Gabriel García Márquez hat ein umfangreiches erzählerisches und journalistisches Werk vorgelegt. Er gilt als einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Schriftsteller der Welt.

Artikelbild Hundert Jahre Einsamkeit (Neuübersetzung) von Gabriel García Márquez

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
0

Hundert Jahre Einsamkeit
von Io am 15.08.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Mann ist sehr begabt und man hat ein tolles Gefühl beim durchblättern. Für mich war es gut, unterhaltsam, einzigartig. Dennoch hat mir was gefehlt. Vielleicht hab ich es nicht verstanden.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.07.2020
Bewertet: anderes Format

Garcia Marquez war ein guter Beobachter und ein grandioser Erzähler. Viele seiner Geschichten stammen aus seiner Heimat und zeigen uns die Vielfältigkeit der menschlichen Seele.

Ein literarischer Geniestreich
von einer Kundin/einem Kunden am 06.07.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Sieben Generationen der Familie Buendia und ein Dorf, das mit dieser Familiengeschichte untrennbar verbunden ist. Gabriel Garcia Marquez sprühte stets vor Erzählfreude und mit diesem Werk zeigt er sein ganzes Repertoire. Nicht eine Zeile in diesem Buch würde man als uninteressant bezeichnen und so lohnt es sich, das Buch auch zu... Sieben Generationen der Familie Buendia und ein Dorf, das mit dieser Familiengeschichte untrennbar verbunden ist. Gabriel Garcia Marquez sprühte stets vor Erzählfreude und mit diesem Werk zeigt er sein ganzes Repertoire. Nicht eine Zeile in diesem Buch würde man als uninteressant bezeichnen und so lohnt es sich, das Buch auch zum dritten und vierten Mal zu lesen. Es sind diese fantastischen Elemente, die in Realität eingebettet sind, die immer wieder aufhorchen lassen. Der Magische Realismus fand im Werk des Literaturnobelpreisträgers seinen Anfang. Irgendwie musste man dieses Phänomen ja bezeichnen, das einen Familienepos vor Lebensgeist übersprudeln lässt. Und mit Dagmar Ploetz hat eine echte Marquez Kennerin die Neuübersetzung gewagt. Weiterhin eines der wichtigsten Bücher unserer Zeit und wie man unschwer erkennen kann, eines meiner persönlichen Lieblingsromane.

  • Artikelbild-0