Warenkorb
 

Der Dreißigjährige Krieg

Europäische Katastrophe, deutsches Trauma 1618-1648

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Noch heute gilt «Dreissigjähriger Krieg» als Metapher für die Schrecken des Krieges schlechthin, dauerte es doch Jahrzehnte, bis sich Deutschland von den Verwüstungen erholte, die der längste und blutigste Religionskrieg der Geschichte angerichtet hatte. Dabei war, als am 23. Mai 1618 protestantische Adelige die Statthalter des römisch-deutschen Kaisers Ferdinand II. aus den Fenstern der Prager Burg stürzten, kaum abzusehen, was folgen sollte: ein Flächenbrand, der erste im vollen Sinne «europäische Krieg». Fesselnd erzählt Herfried Münkler vom Schwedenkönig Gustav Adolf und dem Feldherrn Wallenstein, von Kardinälen und Kurfürsten, von den Landsknechten und den durch Krieg und Krankheiten – ein Drittel der Bevölkerung fand den Tod – verheerten Landschaften Deutschlands. Auch die europäische Staatenordnung lag in Trümmern – und doch entstand auf diesen Trümmern eine wegweisende Friedensordnung, mit der eine neue Epoche ihren Ausgang nahm.Herfried Münkler führt den Krieg in all seinen Aspekten vor Augen, behält dabei aber immer unsere Gegenwart im Blick: Der Dreissigjährige Krieg kann uns, wie er zeigt, besser als alle späteren Konflikte die heutigen Kriege verstehen lassen. – Eine packende Gesamtdarstellung, die grosse Geschichtsschreibung und politische Analyse vereint.
Rezension
Münklers grosses Werk zum Dreissigjährigen Krieg hält zugleich Erkenntnisse und Lehren für die heutige Zeit bereit. Der Tagesspiegel
Portrait

Herfried Münkler, geboren 1951, ist Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Viele seiner Bücher gelten mittlerweile als Standardwerke, etwa «Die neuen Kriege» (2002), «Imperien» (2005), «Die Deutschen und ihre Mythen» (2009), das mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, sowie «Der Grosse Krieg» (2013) und «Die neuen Deutschen» (2016), die beide monatelang auf der «Spiegel»-Bestsellerliste standen. Zuletzt erschien „Die neuen Deutschen. Ein Land vor seiner Zukunft" (2016, zusammen mit Marina Münkler), das ebenfalls ein Bestseller war.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 976
Erscheinungsdatum 20.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-87134-813-6
Verlag Rowohlt Berlin
Maße (L/B/H) 23.3/16/5.7 cm
Gewicht 1380 g
Abbildungen zahlreiche schwarzweisse Abbildungen
Auflage 6. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 57.90
Fr. 57.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Ein großartiges, anregendes Werk, spannend wie ein Thriller!
von einer Kundin/einem Kunden aus Naumburg am 19.08.2018

„Der Dreißigjährige Krieg“ ist Herfried Münklers zweite großartige und überaus lesenswerte Darstellung eines deutschen Kriegstraumas (nach „Der Große Krieg“, 2013). Wiederum ist es Münklers Stärke, dass er eine politikwissenschaftliche und keine historiografische Schrift vorgelegt hat. Sein „Ziel ist es, die analytische Beschre... „Der Dreißigjährige Krieg“ ist Herfried Münklers zweite großartige und überaus lesenswerte Darstellung eines deutschen Kriegstraumas (nach „Der Große Krieg“, 2013). Wiederum ist es Münklers Stärke, dass er eine politikwissenschaftliche und keine historiografische Schrift vorgelegt hat. Sein „Ziel ist es, die analytische Beschreibung des Krieges als ‚fernen Spiegel‘ für die Klärung gegenwärtiger und zukünftiger Herausforderungen nutzen zu können […].“ (S. 820) Denn: "der Dreißigjährige Krieg [sei] sehr viel stärker als die Kriege des 18. bis 20. Jahrhunderts zum Analysemodell für die religiös grundierten und konfessionellen Kriege unserer Gegenwart geeignet […]." (S. 120) Zu der rund 840 Seiten langen historisch-deskriptiven Erzählung der Kriegsursachen und des Kriegsverlaufs gesellt sich immer auch der Blick des Politischen: An welcher Stelle hätten die ‚Akteure‘, die politischen und militärischen Eliten, anders entscheiden können, und welche Folgen hätte das möglicherweise gehabt? Dabei verliert sich Münkler niemals im Spekulativen, sondern bleibt immer nüchtern in der politischen Realität. +++ Der Berliner Politikprofessor Münkler folgt im Großen und Ganzen der etablierten Chronologie und Zeiteinteilung dieser „europäischen Katastrophe“: Der Prozessionskonflikt von Donauwörth und der durch den ‚Bruderkrieg im Hause Habsburg‘ beförderte (zweite) Prager Fenstersturz bilden den Auftakt. Es folgen der böhmisch-pfälzische Krieg, der niedersächsisch-dänische Krieg, ein „italienisch-polnisches Zwischenspiel“, der schwedische Krieg, der französisch-schwedische Krieg („ein Krieg, der nicht enden will“), um dann mit dem langen Weg zu den Friedensverhandlungen in Münster und Osnabrück zu enden. Das Werk schließt mit einem kongenialen Kapitel zu den historischen Lehren des Dreißigjährigen Kriegs. Mehr als 100 Seiten Fußnoten und Literaturapparat sowie ein Register runden das Buch ab. Dazu zahlreiche zeitgenössische Porträts und Stiche. +++ Münkler deutet den Dreißigjährigen Krieg und den Westfälischen Frieden als Scheide zwischen dem alten und dem neuen Europa: davor ein hierarchisch geordnetes, christliches Europa, unbestritten dominiert vom römischen Kaiser (deutscher Nation), danach eine Vielzahl moderner (und gewissermaßen säkularer) Nationalstaaten, die nach politischem Gleichgewicht streben. Unausgesprochen vollzieht sich somit mit dem Dreißigjährigen Krieg – nach Wissenschaft und Kultur – nun auch auf politischer Ebene der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Dabei überlagern sich laut Münkler verschiedene Kriegstypen: Der Dreißigjährige Krieg trägt sowohl dynastische als auch konfessionelle Züge. Die Schwäche der unmittelbar beteiligten deutschen Konfliktparteien lässt ausländische Bündnispartner mit ganz eigenen Programmen auf den Plan treten. So verwirren sich immer mehr unterschiedliche Kriegsinteressen und –ziele ineinander. Das oftmals fehlende rationale Kalkül der Kriegsführung hätte zur Überschuldung der Kriegsparteien und damit zur systematischen oder unsystematischen Ausbeutung der fremden und eigenen Bevölkerung geführt. Ein Trauma eben. +++ Ein eigenes Buch wert wäre das abschließende Kapitel („Der Dreißigjährige Krieg als Analysefolie gegenwärtiger und zukünftiger Kriege“): Hier stellt Münkler einige interessante Vergleiche zwischen dem Dreißigjährigen Krieg und gegenwärtigen Konflikten an. „Wie im Dreißigjährigen Krieg ist mit der Wiederkehr des ‚kleinen Kriegs‘ [des Marodeurswesen] die Gewalt gegen die Bevölkerung beziehungsweise die Auflösung des Unterschieds zwischen regulären Truppen, Söldnerheeren und Marodeuren zurückgekommen." (S. 818) „Neben der Kriegführung durch nichtstaatliche Akteure […] und dem Auftreten von Kriegsunternehmern, den Warlords, für die der Krieg eher ein Geschäftsmodell als ein politisches Vorhaben […] ist, sind als weitere Strukturähnlichkeiten die Verflechtung der Kriegstypen und die Überlappung von Kriegsformen zu nennen, wie sie sich vor allem im Nahen und Mittleren Osten, aber auch in Afrika beobachten lassen.“ (S. 820) „In den gegenwärtigen Kriegen des Vorderen Orients und der Sahelzone verbinden sich religiöse beziehungsweise konfessionelle Konflikte mit solchen, die sich um die Machtverteilung im Innern eines Staates drehen, und dabei ist nur schwer zu erkennen, welche Konfliktebene der kriegsauslosende Faktor war und welche anschließend die Situation verschärft hat.“ (S. 829) Leider kann auch Münkler nicht aufzeigen, an welcher Stelle in welchem Konflikt anderes Handeln andere, bessere Ergebnisse gebracht hätte. +++ Wie auch im „Großen Krieg“ sind die größten Schwächen des Buches, dass sich Münkler ohne lange Ausschweifungen mitten ins Geschehen wirft. Auf eine einführende Darstellung der agierenden Nationen vor Beginn des Krieges verzichtet er. Auch ist mir die Diskussion der Errungenschaften des Westfälischen Friedens zu eilig und nicht tiefgründig genug – laut Münkler ja immerhin eine Epochenwende. Auch fehlt eine Zusammenfassung und Analyse der Folgen des Krieges für Deutschland und Europa. Ein Kapitel zum Thema „bellum creator mundi“, also der kriegsbedingten Erfindungen, hätte ich für aufschlussreich gehalten. Dafür hätte man auf den Einschub zur Verarbeitung des Krieges in der deutschen Literatur verzichten können. Wie auch schon im „Großen Krieg“ mangelt es dem Buch an Übersichtskarten. Hier muss der Leser Geschichtsatlanten zu Hilfe nehmen. +++ Jedoch: Trotz der Schwächen ein großartiges, anregendes Werk, spannend wie ein Thriller. Man wünscht sich, Münkler legte noch viele weitere solche Darstellungen vor!

Der 30 jährige Krieg
von einer Kundin/einem Kunden aus Danndorf am 28.12.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch entspricht genau meinen Erwartungen. Es ist spannend und verständlich geschrieben, wie man das von Herfried Münkler gewohnt ist.

Vom Prager Fenstersturz zum Westfälischen Frieden
von einer Kundin/einem Kunden am 05.12.2017

Konfessionskrieg, Kampf um die europäische Hegemonie, Bauernaufstand oder Bürgerkrieg – alle diese Bezeichnungen sind zutreffend. Der renommierte Politikwissenschaftler Herfried Münkler legt eine umfassende Geschichte des Dreißigjährigen Krieges vor. Die wichtigsten Personen werden ebenso wie die kriegerischen Auseinandersetzung... Konfessionskrieg, Kampf um die europäische Hegemonie, Bauernaufstand oder Bürgerkrieg – alle diese Bezeichnungen sind zutreffend. Der renommierte Politikwissenschaftler Herfried Münkler legt eine umfassende Geschichte des Dreißigjährigen Krieges vor. Die wichtigsten Personen werden ebenso wie die kriegerischen Auseinandersetzungen anschaulich geschildert. Speziell die Analyse der politischen und militärischen Handlungen der Entscheidungsträger macht dieses Buch zu einer spannenden Lektüre die das Zeug zum Standardwerk hat. (Siehe auch: Grimmelshausen, Der abenteuerliche Simplicissimus)