Warenkorb
 

Der Jasmingarten

MP3 Format, Lesung

Weitere Formate

Hörbuch (MP3-CD)
Sizilien Anfang des 20. Jahrhunderts: Die bildschöne Maria wächst als Tochter des Anwalts Ignazio Marra in wohlbehüteten Verhältnissen auf. Ihre Eltern sind aussergewöhnlich liberal und erziehen Maria zu einer eigenständigen Persönlichkeit. Doch als der reiche, deutlich ältere Bergwerksbesitzer Pietro Sala um Marias Hand anhält, sagt das lebenslustige Mädchen ja – aus einer Mischung aus Neugier und Vernunft heraus. Ihr Herz gehört jedoch Giosué, der als Ziehsohn in ihrer Familie aufwuchs. Als ihr Ehemann aber immer mehr seiner Spielsucht anheimfällt, sucht Maria die Nähe von Giosué. Der Beginn einer jahrelangen heimlichen Liebe, die auch vor dem Hintergrund der bewegten Zeit immer gefährlicher wird.
Portrait
Simonetta Agnello Hornby, geboren in Palermo 1945, seit über dreissig Jahren als Anwältin in London lebend, ist eine der erfolgreichsten Autorinnen Italiens.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Svenja Pages
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 31.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783869742984
Verlag Steinbach Sprechende
Spieldauer 742 Minuten
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Hauptaugenmerk liegt leider zu sehr auf geschichtliche und politsche Ereignisse, als auf Handlung
von Buchwurm am 25.09.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Der Jasmingarten“ ist ein Roman aus der Feder der italienischen Schriftstellerin Simonetta Angello Hornby. Um was geht es? Wir befinden uns in Sizilien Anfang des 20. Jahrhunderts. Die junge Maria wird von ihren Eltern zu einer selbstbewussten, eigenständigen Persönlichkeit erzogen. Da ihre Familie aber nicht reich ist un... „Der Jasmingarten“ ist ein Roman aus der Feder der italienischen Schriftstellerin Simonetta Angello Hornby. Um was geht es? Wir befinden uns in Sizilien Anfang des 20. Jahrhunderts. Die junge Maria wird von ihren Eltern zu einer selbstbewussten, eigenständigen Persönlichkeit erzogen. Da ihre Familie aber nicht reich ist und um ihren Brüdern das Studium zu ermöglichen willigt sie in eine Heirat mit dem bedeutend älteren, aber reichen Bergwerksbesitzer Pietro Sala ein. Dieser ist nicht nur ein Lebemann und verschwenderisch, sondern auch noch der Spielsucht verfallen. Zunächst versucht Maria ihm eine gute Ehefrau zu sein, zumal sie auch Gefühle für Pietro hegt und er ihr nicht gleichgültig ist. Dieser jedoch verfällt immer mehr in seine Spielsucht, so dass er sogar von seinen Eltern enterbt wird. Maria sucht nun immer mehr die Nähe von Giosne, der vor vielen Jahren in ihre Familie als Ziehsohn kam. Der Beginn einer heimlichen Liebe, in einer gefährlichen und bewegten Zeit beginnt. Meinung: Das Cover und auch die Aufmachung des Romans in Hardcoverausführung wirken sehr edel und machen schon etwas her. Mich hat das Cover sehr angesprochen und ich hatte mich auf das Lesen dieser Lektüre gefreut. Die Autorin erzählt jedoch eine Geschichte, deren Faden ich sehr schnell verloren habe, die eigengliche Handlung wurde immer wieder durch ausführlich beschriebene geschichtliche und politische Ereignisse unterbrochen. Beim Lesen hatte ich zuweilen das Gefühl als würde ich zwei Bücher gleichzeitig lesen. Bekanntlich ist manchmal weniger mehr und die Autorin hätte einen interessanten und unterhaltsamen Roman zu Stande gebraucht, wenn sie ihr Hauptaugenmerk auf die Haupthandlung gelegt hätte. So ist der durch Klapptext und Titel doch so vielversprechende Roman schnell zur Enttäuschung aber auch zur Herausforderung an mein Durchhaltevermögen geworden. Letzteres wurde bis zu seiner Grenze ausgeschöpft. Durch den Schreibstil und den Aufbau der Handlung wurde ich mit den Protagonisten leichter auch nicht warm. Sie blieben mir die ganze Zeit über recht „farblos“ und fern. Fazit: der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung