Warenkorb
 

Profitieren Sie von 20% Rabatt auf (fast) alles* (Code TZ9K34XV2)

Die Hauptstadt

Roman

In seinem grossen europäischen Roman spannt Robert Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen kleinlicher Bürokratie und grossen Gefühlen.

Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an - die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt. David de Vriend dämmert in einem Altenheim gegenüber dem Brüsseler Friedhof seinem Tod entgegen. Als Kind ist er von einem Deportationszug gesprungen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeugen, was er im Begriff ist zu vergessen. Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen - »zu den Akten legen« wäre zu viel gesagt, denn die sind unauffindbar.

Rezension
»Ein grosses Jubilee Project soll das fünfzigjährige Bestehen der EU-Kommission feiern. Rund um die Vorbereitungen entwickelt Menasse seine raffiniert gebaute Geschichte, in der nichts dem Zufall überlassen ist.«

Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung 09.09.2017
Portrait

Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren und ist auch dort aufgewachsen. Er studierte Germanistik, Philosophie sowie Politikwissenschaft in Wien, Salzburg und Messina und promovierte im Jahr 1980 mit einer Arbeit über den »Typus des Aussenseiters im Literaturbetrieb«. Menasse lehrte anschliessend sechs Jahre - zunächst als Lektor für österreichische Literatur, dann als Gastdozent am Institut für Literaturtheorie - an der Universität São Paulo. Dort hielt er vor allem Lehrveranstaltungen über philosophische und ästhetische Theorien ab, u.a. über: Hegel, Lukács, Benjamin und Adorno. Seit seiner Rückkehr aus Brasilien 1988 lebt Robert Menasse als Literat und kulturkritischer Essayist hauptsächlich in Wien.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 459 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783518735824
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Dateigröße 4796 KB
Verkaufsrang 2777
eBook
eBook
Fr. 14.00
Fr. 14.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
40 Bewertungen
Übersicht
29
11
0
0
0

Politik mal anders!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.08.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Für jeden der sich für Politik interessiert und gerne mal ein wenig Einblick in den Alltag in Brüssel bekommen möchte, aber dies in Form eines Romans ist dieses Buch perfekt!

Die Hauptstadt
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 26.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Buch habe ich noch nicht gelesen. Buch habe ich noch nicht gelesen.

Die EU. Institution voller Gegensätze - und trotzdem unglaublich wichtig.
von einer Kundin/einem Kunden am 19.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die EU. Wir hassen sie und wir schätzen sie. Wir wollen sie nicht und können doch nicht ohne sie. Genau dieser Gegensätze bedient sich Robert Menasse in seinem prämierten Roman und liefert dem Leser ein unterhaltsames Sittengemälde unserer Zeit. Eine absurde Story voller Witz, kleiner Bosheiten und einer wichtigen Erkenntnis: al... Die EU. Wir hassen sie und wir schätzen sie. Wir wollen sie nicht und können doch nicht ohne sie. Genau dieser Gegensätze bedient sich Robert Menasse in seinem prämierten Roman und liefert dem Leser ein unterhaltsames Sittengemälde unserer Zeit. Eine absurde Story voller Witz, kleiner Bosheiten und einer wichtigen Erkenntnis: aller Schwächen zum Trotz ist es gut, dass es das gemeinsame Europa gibt.