Warenkorb

Samichlaus-Aktion: Fr. 20.- Rabatt ab einem Einkauf von Fr. 100.-* - Ihr Gutscheincode: SAM26LN4S

World of Warcraft: Vor dem Sturm

Weitere Formate

  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 352
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 27.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8332-3537-5
Verlag Panini
Maße (L/B/H) 21.6/14.2/3.5 cm
Gewicht 485 g
Originaltitel World of Warcraft: Before the Storm
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Andreas Kasprzak, Tobias Toneguzzo
Verkaufsrang 59207
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
2
1
0
0

Können Allianz und Horde ihre Heimat retten...gemeinsam?
von einer Kundin/einem Kunden am 21.02.2019

Kurz bevor Sargeras vernichtet wurde, stieß er sein Schwert in den Kern des Planeten Azeroths. Dies wird, über kurz oder lang zur Vernichtung der Welt führen...es sei denn König der Allianz Anduin Wrynn und Sylvanas Windläufer, Kriegshäuptling der Horde schaffen etwas, dass seit Generationen für unmöglich gehalten wurde: Ein Bün... Kurz bevor Sargeras vernichtet wurde, stieß er sein Schwert in den Kern des Planeten Azeroths. Dies wird, über kurz oder lang zur Vernichtung der Welt führen...es sei denn König der Allianz Anduin Wrynn und Sylvanas Windläufer, Kriegshäuptling der Horde schaffen etwas, dass seit Generationen für unmöglich gehalten wurde: Ein Bündnis zwischen Allianz und Horde zu schmieden um der drohenden Vernichtung beider zu entgehen. Ein absoluter Leckerbissen für eingefleischte World of Warcraft Fans, für Neulinge der Serie jedoch eher ungeeignet, da viele Handlungsstränge und Plots der vorherigen Bände zusammengefügt werden...

Fehler machen das Buch für mich kaputt
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Staffelstein am 11.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich liebe die Warcraft Romane. Wirklich. Aber die Fehler in diesem Buch machen es für mich total kaputt. Vielleicht ist es nur eine persönliche Sache, andere können bestimmt leichter drüber hinweg lesen. Ich rede nicht von Feinheiten der deutschen Sprache sondern von doppelten oder falschen Wörtern. Gerade beim Ebook sollte man ... Ich liebe die Warcraft Romane. Wirklich. Aber die Fehler in diesem Buch machen es für mich total kaputt. Vielleicht ist es nur eine persönliche Sache, andere können bestimmt leichter drüber hinweg lesen. Ich rede nicht von Feinheiten der deutschen Sprache sondern von doppelten oder falschen Wörtern. Gerade beim Ebook sollte man doch da leicht nachbessern können? Wenn das sogar ein Laie wie ich erkennt... Es wirkt einfach lieblos.

Anduin gegen Sylvanas.
von einer Kundin/einem Kunden aus Herborn am 20.11.2018

Der Kampf gegen die Brennende Legion ist gewonnen und der gefallene Titan Sargeras eingesperrt. Doch als letztes verzweifeltes Zeichen seines Widerstands hat er sein Schwert tief in Azeroth gerammt, und damit die im Planeten schlafenden Titanenseele schwer verwundet. Diese Verwundung hat aber auch dafür gesorgt das Azerit an die... Der Kampf gegen die Brennende Legion ist gewonnen und der gefallene Titan Sargeras eingesperrt. Doch als letztes verzweifeltes Zeichen seines Widerstands hat er sein Schwert tief in Azeroth gerammt, und damit die im Planeten schlafenden Titanenseele schwer verwundet. Diese Verwundung hat aber auch dafür gesorgt das Azerit an die Oberfläche tritt, ein Mineral das unglaubliche Eigenschaften hat und von dem viele sofort erkennen das es das Potential hat das Machtgefüge auf Azeroth komplett zu ändern. Golden schildert hier die Geschehnisse zwischen der letzten Schlacht aus der Erweiterung Legion und dem was in Battle of Azeroth passiert. Sie konzentriert sich dabei auf Anduin Wrynn, der sich an seine neue Rolle als König erst noch gewöhnen muss und das obwohl er noch um seinen Vater trauert, sowie die Verlassenen rund um Sylvanas Windläufer. Letztere ist von ihrer neuen Rolle als Kriegshäuptling der Horde so eingespannt das sie sich nicht so um ihr Volk kümmern kann wie sie das gerne täte und daher hat sich in Unterstadt der „Trostlose Rat“ gebildet der selbst einige Entscheidungen trifft, ohne direkt zu rebellieren. Das ist auch einer der Höhepunkte in diesem Roman, die Darstellung der Verlassenen. Man fühlt mit ihnen, bekommt eine Idee davon was sie antreibt und welche Wünsche sie haben. Aber auch Anduins Gedankengänge sind ansprechend dargestellt. Sein verzweifelter Versuch Frieden in eine Welt zu bringen die nur nach Krieg zu streben scheint, die Idee auch Gutes in Dingen zu sehen die vormals als unrettbar Böse erschienen. Ebenfalls gelungen ist die Tatsache das zwar viele Geschehnisse bis in die tiefe Vergangenheit von Warcraft angesprochen werden, aber immer auch alles dazu erklärt wird. Man braucht absolut keine Vorkenntnisse um den Roman zu verstehen und bekommt trotzdem auch als jemand der die „Lore“ von Warcraft in und Auswendig kennt viel Neues geboten. Ein großes Manko hat das Buch allerdings und das ist auch der Grund warum es nur 4 und keine 5 Sterne gibt: Das Lektorat ist grauenhaft. Zunächst lag die Vermutung nahe das es gar kein Lektor gab da es von Grafik- und Namensfehlern nur so strotze. Die sind so extrem das Sätze keinen Sinn mehr ergeben oder man genau überlegen muss was denn nun ausgesagt werden sollte. Da wird aus der Familie Teufelsstein plötzlich Höllenstein und aus Anduin sein Vater Varian. Es gibt Sätze ohne Verben oder mit springenden Anreden. Ohne diesen Fehler hätte der Roman sicher 5 Sterne verdient.