Warenkorb
 

Widerstand der Vernunft

Ein Manifest in postfaktischen Zeiten

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Susan Neiman zeigt in ihrem intellektuellen Aufruf, dass es neue politische Ideen braucht, um Populismus und konservativen Nationalismus aufzuhalten.

Wenn heute den Fakten, der Vernunft und dem politischen Mitdenken nicht der Raum gegeben wird, den es bracht, werden die Lügen der "postfaktischen" Populisten Konsequenzen haben.

Susan Neiman ruft dazu auf, für Wahrheit und Moral öffentlich einzutreten, Alternativen zu denken und zu leben und den bedenklichen politischen Entwicklungen in den USA und Europa so die Stirn zu bieten.
Portrait
Susan Neiman ist Philosophin und die Direktorin des Einstein-Forums in Berlin-Potsdam. 1955 in Atlanta, USA, geboren, wuchs sie in einer jüdischen Familie auf, verliess mit 14 die Schule, lebte in Kommunen, engagierte sich in der Anti-Vietnam-Bewegung und studierte Philosophie in Harvard. Sie war Professorin an der Yale University (1989-1996) und der Universität von Tel Aviv (1996-2000) mit den Schwerpunkten: Moralphilosophie und politische Philosophie.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 80 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.05.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783711052216
Verlag Ecowin
Dateigröße 603 KB
eBook
eBook
Fr. 6.00
Fr. 6.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ich habe weder das Buch noch das Wort „postfaktisch“ wirklich verstanden
von Peter Krackowizer aus Neumarkt am Wallersee am 18.10.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Die amerikanische jüdische Philosophin Susan Neiman, die in Potsdam, Deutschland, Direktorin des Einstein Forums ist, schreibt über Armut und Rassismus, Wahrheiten und Lügen, gerechte Geschichtsbilder, „postfaktischem Denken auf hohem Niveau“ und anderes. Ihre Beispiele stammen aus den USA, diese und die Texte drehen sich meist ... Die amerikanische jüdische Philosophin Susan Neiman, die in Potsdam, Deutschland, Direktorin des Einstein Forums ist, schreibt über Armut und Rassismus, Wahrheiten und Lügen, gerechte Geschichtsbilder, „postfaktischem Denken auf hohem Niveau“ und anderes. Ihre Beispiele stammen aus den USA, diese und die Texte drehen sich meist um den Wahlkampf 2016 in den USA und wie darin Fakten verdreht wurden. Irgendwie fand ich manches aus einem nicht näher erklärten Zusammenhang gerissen, manches nicht verständlich geschrieben und überhaupt schwer verständlich. Was genau Neiman eigentlich mitteilen will, habe ich nicht verstanden.