Warenkorb
 

Unter Palmen aus Stahl

Die Geschichte eines Straßenjungen

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Das Elternhaus war schwierig, und als die Grossmutter starb, folgte der freie Fall. Dominik Bloh war noch ein Teenager, als seine Geschichte auf den Strassen Hamburgs begann. Mehr als ein Jahrzehnt schlief er immer wieder auf Bänken oder Brücken – und versuchte, trotz Hunger, Kälte und Einsamkeit ein Mass an Normalität aufrecht zu erhalten. Zwischen Schule, Hiphop und Basketballplatz.

In „Unter Palmen aus Stahl“ erzählt Dominik Bloh, Jahrgang 1988, in eigenen Worten, wie das Leben ganz unten in Deutschland spielt. Und wie er sich herausgekämpft hat. Ein Buch, das auch vom Mut handelt und von der Courage, sich und sein Leben zu ändern. Dominik lebt heute in einer kleinen Wohnung und hat einen Job
Portrait
Dominik Bloh, Jahrgang 1988, lebte elf Jahre lang immer wieder auf den Strassen von Hamburg. Im Ankerherz-Blog erzählt er aus seinem Leben. Seiner Facebook-Seite folgen inzwischen mehr als 3000 Freunde. Unterstützt wurde Dominik von der Stiftung „Dekeyser & Friends“.

Axel Martens, geboren 1968 an der Nordseeküste, lebt und arbeitet in Hamburg und unterwegs. Er fotografiert für Agenturen, Magazine und Unternehmen im In- und Ausland wie z.B. für den Spiegel, das Magazin der Süddeutschen Zeitung, das Zeit-Magazin, die autostadt, den HSV, Kolle Rebbe oder Jung von Matt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 230
Erscheinungsdatum 24.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945877-21-0
Verlag Ankerherz
Maße (L/B/H) 21.3/15.6/2 cm
Gewicht 417 g
Abbildungen mit zahlreichen Fotosgrafien und Illustrationen.
Fotografen Axel Martens
Verkaufsrang 31757
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
Fr. 29.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Vom Kriminellen zum Straßenjungen. Vom Straßenjungen zum Vorbild.
von einer Kundin/einem Kunden am 24.06.2019

Dominik Bloh hat wahrlich kein einfaches Leben. Aufgewachsen in einem ziemlich kaputten Elternhaus, ständig wechselnd zwischen den geliebten Großeltern, der verhassten Mutter und dem prügelnden Stiefvater. Keine Konstanz, keine Geborgenheit, keine Normalität. Der Ausnahmezustand ist die Regel, so etwas wie ein Zuhause kennt er n... Dominik Bloh hat wahrlich kein einfaches Leben. Aufgewachsen in einem ziemlich kaputten Elternhaus, ständig wechselnd zwischen den geliebten Großeltern, der verhassten Mutter und dem prügelnden Stiefvater. Keine Konstanz, keine Geborgenheit, keine Normalität. Der Ausnahmezustand ist die Regel, so etwas wie ein Zuhause kennt er nicht. Nachdem Dominik Bloh fast seinen großen Traum verwirklicht hat, fast das Abitur bestanden hätte, beginnt sein totaler Absturz. Mehrere Jahre ist er obdachlos, verbringt seine Tage und Nächte auf den Straßen Hamburgs. Er lebt unter Palmen aus Stahl, er lebt ein unglaublich hartes Leben. Kriminalität aus Not und der ständige Kampf ums Überleben sind sein Alltag. Doch im Zuge des Flüchtlingsstroms des Jahres 2015 bekommt er eine zweite Chance. Er greift zu. Und lässt sie nicht mehr los. Durch seine ehrenamtliche Arbeit als Flüchtlingshelfer erkennt er einen Sinn in seiner Existenz und folgt seiner Bestimmung. Als Lehrer, als Blogger, als Mutmacher. Viel zu oft laufen wir an Obdachlosen vorbei, würdigen sie keines Blickes, interessieren uns nicht für ihre Geschichte. Für viele von uns sind sie ein Störfaktor, ein Beweis der Abnormalität. Diese Sichtweise ändert sich nach der Lektüre dieser so ehrlichen Autobiographie, danach sehen wir Obdachlose mit anderen Augen. Und verstehen warum sie sind, wie sie sind. Ein tolles Buch eines tollen Menschen. Eines Straßenjungen der zum Vorbild wurde.

Berührend
von einer Kundin/einem Kunden aus Ritterhude am 09.03.2019

Viele Menschen von der Straße habe ich in meiner Arbeit als Krankenschwester kennengelernt. Dieses Buch hat mich sehr berührt und sehr nachdenklich gemacht. Hinter jedem Obdachlosen steckt ein Schicksal, und wir sollten diesen Menschen nicht mit Hochmut ,Spott und Verachtung begegnen. Wie schnell können auch wir in diesem reich... Viele Menschen von der Straße habe ich in meiner Arbeit als Krankenschwester kennengelernt. Dieses Buch hat mich sehr berührt und sehr nachdenklich gemacht. Hinter jedem Obdachlosen steckt ein Schicksal, und wir sollten diesen Menschen nicht mit Hochmut ,Spott und Verachtung begegnen. Wie schnell können auch wir in diesem reichen Land auf der anderen Seite landen. Mein Dank geht an Dominik Bloh, der einfach und für jeden verständlich über seine Erlebnisse schreibt. Mein Dank auch an alle "Engel der Straße", die helfen und nicht wegschauen. Ein absolut lesenswertes und berührendes Buch!!

Berührend
von einer Kundin/einem Kunden aus Aistersheim am 03.03.2019

Eine sehr interessante Geschichte einer etwas anderen Art. Sehr ergreifend berichtet Dominik Bloh über sein eigenes Leben, und wie es zur Obdachlosigkeit kam. Eine Kette von Ereignissen, mangelndes Selbstwertgefühl, und Schulden die zu Schulden führen. Viele Fragen sich, wie es möglich sei, in einem Sozialstaat wie Deutschland... Eine sehr interessante Geschichte einer etwas anderen Art. Sehr ergreifend berichtet Dominik Bloh über sein eigenes Leben, und wie es zur Obdachlosigkeit kam. Eine Kette von Ereignissen, mangelndes Selbstwertgefühl, und Schulden die zu Schulden führen. Viele Fragen sich, wie es möglich sei, in einem Sozialstaat wie Deutschland überhaupt auf der Straße leben zu müssen - aber wer dieses Buch liest merkt, es ist nicht so schwierig, wenn man keine Freunde oder Beziehungen hat, die einem weiterhelfen. Und wenn man nichts hat, kann man sich auch nur schwer wehren, gegen die Willkür des Systems. Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, kurze Sätze und schnelle Übergänge, kein geschnörkel oder geplaudere. Das Schönste am Ende ist natürlich, dass Dominik nun den Weg von der Straße gefunden hat, dabei finde ich besonders spannend, dass es gerade die Flüchtlingskrise 2015 war, die dann den Absprung ermöglicht hat. So konnte Dominik Freunde finden, die ihn nicht verurteilten, und wohl auch aus einem anderen Milieu waren als seine vorhergegangenen Bekannten. Ich wünsche Dominik von Herzen, dass er die Kraft hat, und seinen guten Weg beibehält, und den Lesern viel Freude beim Lesen der Geschichte!