Meine Filiale

Passagier nach Frankfurt

Agatha Christie

(6)
eBook
eBook
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 18.90

Accordion öffnen
  • Passagier nach Frankfurt

    Atlantik Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 18.90

    Atlantik Verlag

gebundene Ausgabe

Fr. 28.90

Accordion öffnen
  • Passagier nach Frankfurt

    Atlantik Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 28.90

    Atlantik Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Sir Stafford Nye ist 1970 nach Ende seiner Dienstzeit als Diplomat auf dem Weg zurück nach London. Beim Umsteigen in Frankfurt trifft er auf eine junge Frau, die ihm erzählt, dass jemand sie töten will. Er hilft ihr und fortan kreuzen sich beider Wege immer wieder, allerdings stellt man ihm die mysteriöse Frau jedes Mal als eine völlig andere Person vor. Sir Stafford gerät durch sie in ein internationales politisches Intrigenspiel, das gefahrenvoller nicht sein könnte.

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Helden Hercule Poirot und Miss Marple sind - auch durch die Verfilmungen - einem Millionenpublikum bekannt. 1971 wurde sie in den Adelsstand erhoben. Agatha Christie starb 1976 im Alter von 85 Jahren.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.11.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783455002638
Verlag Atlantik Verlag
Dateigröße 777 KB
Übersetzer Julian Haefs
Verkaufsrang 43395

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
1
2

Äußerst langweilig ...
von einer Kundin/einem Kunden aus Körle am 05.06.2019

Selten habe ich etwas derartig langweiliges gelesen. Ich lese gern Agatha Christie Romane, einzig Andeutungen wie "die russische Affäre" oder "der Fall X" empfinde ich als anstrengend. Dieses Buch ist eine Aneinanderreihung solcher möchte-gern mysteriöser Andeutungen. In der Hoffnung auf Erlösung und doch noch Entstehen von Span... Selten habe ich etwas derartig langweiliges gelesen. Ich lese gern Agatha Christie Romane, einzig Andeutungen wie "die russische Affäre" oder "der Fall X" empfinde ich als anstrengend. Dieses Buch ist eine Aneinanderreihung solcher möchte-gern mysteriöser Andeutungen. In der Hoffnung auf Erlösung und doch noch Entstehen von Spannung las ich weiter ... leider umsonst. Wirklich garnicht lesenswert!

Bücher
von einer Kundin/einem Kunden aus Maienfeld am 24.03.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Habe mehrere Bücher bei Orell Füssli bestellt und im Geschäft abgeholt. Lief einwandfrei und habe richtig Spass jetzt alles zu lesen Lieben dank

Nicht lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 02.03.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ganz laute Nicht-Lese-Empfehlung! Ich bin ein jahrzehntelanger Christie Fan und habe mich zuerst sehr gefreut, dieses bisher nicht ins Deutsche übersetzte Werk entdeckt zu haben. Jetzt muss ich sagen, dass es mich nicht wundert, dass das Buch in den 70ern NICHT übersetzt wurde, die Lektoren und Verlage hatten halt Niveau. Das ... Ganz laute Nicht-Lese-Empfehlung! Ich bin ein jahrzehntelanger Christie Fan und habe mich zuerst sehr gefreut, dieses bisher nicht ins Deutsche übersetzte Werk entdeckt zu haben. Jetzt muss ich sagen, dass es mich nicht wundert, dass das Buch in den 70ern NICHT übersetzt wurde, die Lektoren und Verlage hatten halt Niveau. Das übliche elitäre Blabla ohne den Charme einer Miss Marple, oder eines Monsieur Poirot ist einfach nicht erträglich, darüber hinaus ist die Geschichte an sich einfach schwach, ohne Spannungsbogen und den Kern der Geschichte erfährt man nur aus den oben genannten versnobbten Geplaudere, was gleich bedeutend ist mit: NULL Spannung. Ich habe es nur fertig gelesen, weil ich die ganze Zeit auf ETWAS Zauber gehofft hatte. Vergeblich. Es bei Erstveröffentlichung nicht übersetzt zu haben ist und bleibt der richtige Impuls, den man auch 2018 folgen hätte sollen.


  • Artikelbild-0