Warenkorb

Unter der Drachenwand

Roman

Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom "Brasilianer", der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden.
Portrait
Arno Geiger, 1968 geboren, lebt in Wolfurt und Wien. Sein Werk erscheint bei Hanser, zuletzt Alles über Sally (Roman, 2010), Der alte König in seinem Exil (2011), Grenzgehen (Drei Reden, 2011), Selbstporträt mit Flusspferd (Roman, 2015) und Unter der Drachenwand (Roman, 2018). Er erhielt u. a. den Deutschen Buchpreis (2005), den Hebel-Preis (2008), den Hölderlin-Preis (2011), den Literaturpreis der Adenauer-Stiftung (2011), den Alemannischen Literaturpreis (2017), den Joseph-Breitbach-Preis (2018) und den Bremer Literaturpreis (2019).

 
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 10.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-25812-9
Verlag Carl Hanser Verlag
Maße (L/B/H) 21.1/13.6/3.5 cm
Gewicht 587 g
Auflage 9. Auflage
Verkaufsrang 58777
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 39.90
Fr. 39.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
36
7
0
0
0

Für mich das beste Buch von Arno Geiger
von einer Kundin/einem Kunden am 08.05.2020

Der 2. Weltkrieg aus der Sicht eines heimgekehrten Soldaten besticht durch die Sprache und durch die Nachvollziehbarkeit der Gefühle des jungen Veit. Für mich auf jeden Fall unter meinen Top 30!

von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2020
Bewertet: anderes Format

Ein Roman über den 2. Weltkrieg, der unter die Haut geht. Veit verliert als Soldat im Krieg seine Jugend. Am Mondsee trifft er Margot und teilt mit ihr seine Gedanken. Dieses Buch berührt und lässt den Leser nicht mehr los.

Das Lesejahr 2018 startet mit einem grandiosen Buch!
von einer Kundin/einem Kunden am 09.01.2018

Versetzen wir uns gedanklich um 74 Jahre zurück. Zu Jahresbeginn 1944 kommt der Soldat Veit Kolbe, gerade mal 24 Jahre alt, aus Wien in das nahe Salzburg gelegene Mondsee. In der Idylle am Fuße der imposanten Drachenwand, weit genug von der Front entfernt, soll er sich kurieren von seinen körperlichen Verletzungen, vor allem ab... Versetzen wir uns gedanklich um 74 Jahre zurück. Zu Jahresbeginn 1944 kommt der Soldat Veit Kolbe, gerade mal 24 Jahre alt, aus Wien in das nahe Salzburg gelegene Mondsee. In der Idylle am Fuße der imposanten Drachenwand, weit genug von der Front entfernt, soll er sich kurieren von seinen körperlichen Verletzungen, vor allem aber von den Qualen, die er seelisch erlitt. Seine vergangenen fünf Jahre gehörten einer Wahnsinnswelt, einer Zeit in der ihm -wie leider vielen anderen auch- großes Leid widerfuhr, dass ihn jäh aus einer unbeschwerten Jugend riß und ihm vielleicht sogar die Zukunft kostete. Um all das zu verarbeiten, setzt sich Veit hin und schreibt seine Erlebnisse auf: Sein Leben in Wien, die Grauen des Weltkrieges und seine Zeit in Mondsee; eben all die intimen Erlebnisse, die nicht in einem Geschichtsbuch stehen. Erlebnisse, die tief bewegen und trotz der bedrückenden Zeit auch ihre schönen Seiten haben. Denn das 'normale' Leben geht weiter, egal was draußen geschieht. Arno Geiger versteht es in einer sehr angenehm leichten Sprache und mit seinem präzisen Blick auf die Ereignisse einen bemerkenswert anspruchsvollen Roman zu präsentieren, der eine eigene Dynamik entwickelt, der wir uns nicht entziehen können - und der mich begeistert. Ein Roman, der längst nicht nach dem Lesen der letzten Seite zu Ende ist. In einer Nachbemerkung zum Roman weist er darauf hin, dass die vielen Begebenheiten einer historischen Realität entstammen.