Warenkorb
 

How to Change Your Mind: What the New Science of Psychedelics Teaches Us about Consciousness, Dying, Addiction, Depression, and Transcendence

What the New Science of Psychedelics Teaches Us About Consciousness, Dying, Addiction, Depression, and Transcendence

Michael Pollan is the author of seven previous books, including
Cooked,
Food Rules,
In Defense of Food,
The Omnivore's Dilemma and
The Botany of Desire, all of which were
New York Times bestsellers. A longtime contributor to the
New York Times Magazine, he also teaches writing at Harvard and the University of California, Berkeley. In 2010,
TIME magazine named him one of the one hundred most influential people in the world.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 688
Erscheinungsdatum 15.05.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-0-525-63194-1
Verlag Random House USA
Maße (L/B/H) 23.3/15.7/3.8 cm
Gewicht 641 g
Verkaufsrang 14469
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 37.90
Fr. 37.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 4 - 7 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Das therapeutische Potential psychedelischer Substanzen
von einer Kundin/einem Kunden am 26.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch beginnt mit der Geschichte der psychedelischen Substanzen ab der Entdeckung von LSD 1938 und endet mit neuropsychologischen Betrachtungen. Außerdem beschreibt er seine eigenen Erfahrungen mit LSD, Psilocin, 4-MeO-DMT und Ayahuasca. Pollan ist ganz offenkundig kein Späthippie und nähert sich der Thematik sehr vorsichtig.... Das Buch beginnt mit der Geschichte der psychedelischen Substanzen ab der Entdeckung von LSD 1938 und endet mit neuropsychologischen Betrachtungen. Außerdem beschreibt er seine eigenen Erfahrungen mit LSD, Psilocin, 4-MeO-DMT und Ayahuasca. Pollan ist ganz offenkundig kein Späthippie und nähert sich der Thematik sehr vorsichtig. Ich verrate allerdings schon, dass er aus diesem journalistischen Abenteuer, als vom Potential dieser Substanzen überzeugt hervorgeht.