Warenkorb
 

Der Letzte von uns

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Während der Bombennächte in Dresden bringt die schwer verwundete Luisa ihren Sohn zur Welt. Kurz darauf stirbt sie. Ihr letzter Wunsch ist es, ihn in Sicherheit zu wissen, denn sie ahnt: Er ist der Letzte von ihnen.
Manhattan, fünfundzwanzig Jahre später. Wern ist jung, ambitioniert und unsterblich in Rebecca verliebt, enfant terrible und Tochter einer reichen New Yorker Familie. Die beiden verbindet eine aussergewöhnliche Liebe: leidenschaftlich, inspirierend und bedingungslos, so zumindest scheint es. Doch plötzlich bricht Rebecca ohne weitere Erklärungen den Kontakt zu ihm ab. Und Wern muss sich einer schmerzhaften Wahrheit stellen.
"Absolut atemberaubend!" Tatiana de Rosnay, Autorin von "Sarahs Schlüssel".
"Der Stoff, aus dem eine Saga gemacht ist!" Elle.
Rezension
»Historie voller Emotionen und Spannung.«
Portrait

Adélaïde de Clermont-Tonnerre, 1976 in Neuilly-sur-Seine geboren, ist Journalistin und Autorin. Ihr Roman »Der Letzte von uns« erhielt 2016 einen der renommiertesten Literaturpreise Frankreichs, den Grand Prix du Roman de l¿Académie Française.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 544 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.02.2018
Sprache Deutsch, Französisch
EAN 9783841214676
Verlag Aufbau
Originaltitel Le Dernier des Notres
Dateigröße 2102 KB
Übersetzer Amelie Thoma
Verkaufsrang 20413
eBook
eBook
Fr. 4.90
Fr. 4.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
5
9
3
1
1

Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen mit einer berührenden Suche nach den Wurzeln und einer etwas mysteriösen Liebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 30.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im Februar 1945 bringt Luisa während der Bombardierung Dresdens einen Sohn zur Welt. Da sie davon ausgeht, dass ihr Ehemann Johann im Krieg gefallen ist, bittet sie, bevor sie stirbt, ihn Werner Zilch zu nennen, denn er sei der letzte Nachkomme der Familie Zilch. Der Junge kommt in die Obhut ihrer Freundin und Schwägerin Marth... Im Februar 1945 bringt Luisa während der Bombardierung Dresdens einen Sohn zur Welt. Da sie davon ausgeht, dass ihr Ehemann Johann im Krieg gefallen ist, bittet sie, bevor sie stirbt, ihn Werner Zilch zu nennen, denn er sei der letzte Nachkomme der Familie Zilch. Der Junge kommt in die Obhut ihrer Freundin und Schwägerin Martha, die nach der Kapitulation Deutschlands mit ihm in die Vereinigten Staaten von Amerika migrieren kann. Wern(er) wird erfolgreicher Miteigentümer einer jungen Baufirma in Manhattan und verliebt sich dort in Rebecca, eine rebellische junge Künstlerin, von der er noch nicht weiß, welche düstere Vergangenheit die beiden verbindet. Der Roman handelt auf zwei Zeitebenen, erzählt die letzten Wochen des zweiten Weltkriegs und die Jahre nach Kriegsenden in Deutschland un den Vereinigen Staaten sowie in der Gegenwart die Jahre 1969 bis 1978. Während die Vergangenheit, der Krieg und seine Folgen sehr eindringlich und schonungslos brutal geschildert werden, hat die Geschichte in der Gegenwart seine Längen. Wern verliebt sich Hals über Kopf in Rebecca, die mysteriös verschwindet, ihn aber nicht mehr loslässt. Rebecca bleibt lange etwas undurchschaubar bis klar wird, was sie quält. Erst dann wird zunehmend spannend erzählt, wie die beiden Familien von Rebecca und Wern zusammenhängen. "Der letzte von uns" ist eine interessante Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen, bei der Kriegsereignisse aufgearbeitet werden und bei der prominente Zeitzeugen wie Wernher von Braun, nach dem der Protagonist benannt ist, eine Rolle spielen. Die Liebesgeschichte von Rebecca und Wern konnte mich im Gegensatz zu den Schicksalen ihrer Ahnen weniger berühren. Sehr emotional und nachvollziehbar bewegend ist dagegen Werns Suche nach seinen Wurzeln geschildert. Gut gefallen hat mir auch die anschauliche und lebendige Schilderung der zeitgeschichtlichen Umstände 1945 und die 1960er-/ 1970er-Jahre im boomenden Manhattan.

Grandios!
von Toni Ma am 28.06.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Was für ein wundervolles Buch! Es hat mich süchtig gemacht. Ich war so hin und weg von der Geschichte und so beeindruckt von den Schilderungen der Umgebung. Ich muss dazu sagen, dass ich kurz vorher (ohne Werbung machen zu wollen) in der Panorama-Ausstellung von Yadegar Asisi zu Dresden 1945 war. Dieses Panorama hat es mir natür... Was für ein wundervolles Buch! Es hat mich süchtig gemacht. Ich war so hin und weg von der Geschichte und so beeindruckt von den Schilderungen der Umgebung. Ich muss dazu sagen, dass ich kurz vorher (ohne Werbung machen zu wollen) in der Panorama-Ausstellung von Yadegar Asisi zu Dresden 1945 war. Dieses Panorama hat es mir natürlich auch möglich gemacht, mir alles noch besser vorstellen zu können. Die Geschichte ist zu Kriegszeiten ist auch echt krass. Lest es. Es ist ein wundervolles Buch. (Übrigens ist die Qualität dieses Buches auch sehr ansprechend. Der Einband, sowie das Papier fühlen sich toll an)

Was wurde aus "Der letzte von uns"?
von einer Kundin/einem Kunden am 19.05.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Recht spannend ist die Familensaga, die im 3. Reich beginnt und Anfang der 70er Jahre endet. Die Liebesgeschichte, die in der späteren Zeit spielt, war mir zu plump und langweilte mich. Das überraschende Ende hat mich dann aber mit dem Buch versöhnt.