Warenkorb

Wahrheit gegen Wahrheit

Thriller

»Für meine Kinder würde ich alles tun. Einfach alles.«

Was, wenn dein Mann sich als dein grösser Gegner entpuppt?

Der NEW YORK TIMES Bestseller.

Für alle Fans von »The Americans«.

Vivian Miller ist Spionageabwehr-Analystin bei der CIA. Mit ihrem Mann Matt, einem IT-Spezialisten, und ihren Kindern lebt sie in einem Vorort von Washington, D.C. Auf diesen Tag hat sie seit zwei Jahren hingearbeitet: Mithilfe eines speziellen Algorithmus will Vivian ein Netzwerk russischer Spione in den USA enttarnen. Ihr gelingt der Zugriff auf den Computer eines russischen Agentenbetreuers. Auf eine Datei mit fünf Fotos - allesamt „Schläfer“, die auf amerikanischem Boden operieren. Doch was sie entdeckt, bringt alles, was ihr wichtig ist, in Gefahr - ihre Familie, ihre Ehe, ihren Job. Ist es den Russen gelungen, sie an ihrer einzigen Schwachstelle zu treffen? Ist Matt nicht nur ein perfekter Mann und ein perfekter Vater. Sondern am Ende auch ein perfekter Lügner?

Portrait
Karen Cleveland war acht Jahre als Analystin für die CIA tätig, davon sechs Jahre in der Abteilung Russland. Mit „Wahrheit gegen Wahrheit“ gelang ihr sofort der Sprung auf die New York Times-Bestsellerliste. Der Thriller erscheint in 30 Ländern und wird von Universal Pictures mit Charlize Theron in der Hauptrolle verfilmt. Mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern lebt Karen Cleveland in Virginia.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 10.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71674-6
Verlag btb
Maße (L/B/H) 20.5/13.5/3.2 cm
Gewicht 416 g
Originaltitel Need to know
Abbildungen 1 schwarz-weiße Abbildungen
Übersetzer Stefanie Retterbush
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
101 Bewertungen
Übersicht
39
39
16
7
0

Spannende Mischung aus Thriller und Familiendrama. Eine Geschichte über Verrat, Manipulation und Vertrauensmissbrauch
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 18.04.2020

Vivian Miller ist verheirat und Mutter von vier Kinder. Sie arbeitet als Spionageabwehranalystin bei der CIA in der Abteilung für Russland. Die CIA geht in Bezug auf die russische Auslandsaufklärung davon aus, dass jeweils fünf russische Agenten in den USA einem Betreuer zugeordnet sind, der wiederum von einem Agentenführer gest... Vivian Miller ist verheirat und Mutter von vier Kinder. Sie arbeitet als Spionageabwehranalystin bei der CIA in der Abteilung für Russland. Die CIA geht in Bezug auf die russische Auslandsaufklärung davon aus, dass jeweils fünf russische Agenten in den USA einem Betreuer zugeordnet sind, der wiederum von einem Agentenführer gesteuert wird. Vivians Aufgabe ist die Enttarnung russischer Agenten, wofür sie erfolgreich einen Algorithmus entwickelt hat. Bei der Auswertung eines russischen Computers findet sie einen Ordner "Freunde" mit fünf Fotos. Sie schließt daraus, dass es sich bei den Personen um in den USA aufhältige russische Agenten handelt. Statt eines Triumphgefühls sorgt der Fund bei ihr jedoch für Unglauben, Entsetzen und Panik. Vivians Weltbild bricht zusammen, sie sorgt sich um ihre Familie und unternimmt zu deren Schutz Schritte, die gegen alle Vorschriften der CIA verstoßen und ihr den Vorwurf einer Agententätigkeit für die russische Seite einbringen könnte. "Wahrheit gegen Wahrheit" ist eine spannende Mischung aus Thriller und Familiendrama. Vivians Welt gerät aus den Fugen und sie weiß nicht mehr, ob sie ihrem engsten Vertrauten, ihrem Ehemann Matt, noch vertrauen kann. Ihre Ängste und ihre verzwickte Situation sind nachvollziehbar dargestellt, so dass man verstehen kann, dass sie in ihrer Verzweiflung Schritte unternimmt, die nicht nur unüberlegt, sondern auch gesetzeswidrig sind. Das Risiko einer Strafverfolgung geht sie ein, da sie keine andere Möglichkeit sieht, um ihre Kinder zu schützen und die Familie zusammenzuhalten. Gefesselt verfolgt man, wie sich das Netz für Vivian immer weiter zuzieht. Vertrauen und Misstrauen, wer ist Freund, wer Feind - Vivian kann sich auf nichts und niemanden mehr verlassen. Durch ihre Erinnerungen und Rückblicke in die Vergangenheit erfährt man mehr über das Kennenlernen von Vivian und Matt und ihr Zusammenleben als Familie, wobei man sich fragt, ob es nicht schon früher Anzeichen für einen Verrat gegeben hat. Vivians Mann bleibt undurchsichtig. Seine Rolle als liebender Familienvater ist so überzeugend, dass man schwer einschätzen kann, ob er nur ein guter Schauspieler und perfekt abgetarnter russischer Agent ist. Der Roman liest sich leicht, bleibt allerdings für einen Spionage-Thriller zu oberflächlich. Von einem Konflikt zweier Großmächte ist im Verlauf der Handlung nichts zu spüren. Eine detailliertere Darstellung der Arbeit der CIA und des russischen SWR hätte dem Roman mehr Tiefe verliehen und dem Drama einen komplexeren Rahmen gegeben. So liegt der Fokus weniger auf Spionagetätigkeit und dem Beruf Vivians, sondern vielmehr auf ihren Ängsten und ihrem Privatleben, ihrer Rolle als Mutter und Ehefrau. "Wahrheit gegen Wahrheit" handelt von einer Lebenslüge, von Verrat, Manipulation und Vertrauensmissbrauch - eine Geschichte, die durchgängig unterhaltsam und spannend erzählt ist.

Ein packender und emotionaler Thriller, der nicht nur Fans von „The Americans“ begeistern wird.
von einer Kundin/einem Kunden am 29.05.2018

Ehemann oder Lügner? Liebender Vater oder russischer Schläfer? Zugegeben, normalerweise bin ich keine Fan von Spionagethrillern - zu oft gesehen, zu häufig durch die Bedienung von Klischees aus der Zeit des Kalten Krieges von Buch- und Drehbuchautoren zu einem wenig spannenden Einheitsbrei verarbeit. Folglich war ich selbst am... Ehemann oder Lügner? Liebender Vater oder russischer Schläfer? Zugegeben, normalerweise bin ich keine Fan von Spionagethrillern - zu oft gesehen, zu häufig durch die Bedienung von Klischees aus der Zeit des Kalten Krieges von Buch- und Drehbuchautoren zu einem wenig spannenden Einheitsbrei verarbeit. Folglich war ich selbst am meisten überrascht, als mich dieses Debütwerk der Autorin Karen Cleveland fast von Beginn an fesselte und bis zur letzten Seite nicht mehr losließ. Zwar kommt auch die ehemalige CIA-Mitabeiterin in ihrem packenden Thriller nicht ohne ein paar stereotype Handlungsstränge aus; doch schafft sie es, die Grenzen des Genres zu verlassen und das Buch damit auf eine neue Ebene zu heben. So erzählt sie nicht nur eine spannende Geschichte, die sich um die eingangs gestellten Fragen dreht, als unsere Protagonistin Vivien, vierfache Mutter und Spionageabwehrspezialistin der CIA, eine Datei mit vermeintlichen russischen Schläfern öffnet und dabei plötzlich ein Bild ihres Mannes vor sich sieht. Vielmehr entwickelt sie nebenher, ganz leise und mit viel Menschenkenntnis, ein Beziehungsdrama, das den Leser, aus der Sicht der Protagonistin geschrieben, tief in deren innere Konflikte und widerstreitenden Gefühle eindringen und mit ihr zittern und bangen, hoffen und weinen, zweifeln, lachen und lieben lässt. Dabei gelingt es ihr, den Leser derart in einen Strudel aus Vertrauen, Misstrauen, Geständnissen und Täuschungen zu ziehen, dass nichts anderes übrig bleibt, als sich selbst und seine eigene Handlungsweise zu hinterfragen. Damit bleibt am Ende dieses emotionalen Auf und Abs nur noch eine Frage offen: Wie weit würdest du gehen? Doswidanja.

Wahrheit gegen Wahrheit
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarland am 12.02.2019

Irgendwie hat dieser Krimi mich total enttäuscht. Ich fand ihn über viele Seiten sehr langweilig und spannungsarm. Die vielen Rückblicke, zuviele Familienszenen empfinde ich als unnötig. Schade.