Warenkorb
 

Profitieren Sie von 20% Rabatt auf (fast) alles* (Code TZ9K34XV2)

Die kleine Welt der Madame Jeanne

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Jeanne ist 90 Jahre alt und lebt in einem Haus in der Auvergne inmitten von Wiesen, Wäldern und Kühen. Am ersten Tag des Frühlings beschliesst sie, ein Tagebuch zu schreiben. Darin erzählt sie von kleinen Erlebnissen, von ihren Launen und Erinnerungen, von ihrem verstorbenen Ehemann René, von ihrem Leben als exilierte Pariserin.
Die Freiheit ist eins der Privilegien des hohen Alters, und auch Jeanne macht eigentlich nur, was sie will - sofern sie es noch kann: den Blumen beim Wachsen zusehen; Weisswein mit ihren Freundinnen trinken; sich über die Missgeschicke des exzentrischen Paars vom Nachbarhof freuen; sich im Liegestuhl beim Anblick der Sterne zu verlieren - in der Hoffnung, sie im nächsten Jahr noch einmal wiederzusehen.
Und so schreiten wir mit Jeanne durch die Jahreszeiten, erleben mit ihr die glücklichen und auch die traurigen Momente des Lebens.
Rezension
Es macht grossen Spass, Zeit mit Jeanne zu verbringen… Kein Zweifel, dass Sie davon träumen werden, in ihrem schönen Garten in einem Dorf in der Auvergne zu sitzen, mit ihr und ihren Freundinnen Karten zu spielen und dabei ein Glas Weisswein zu trinken. Ein amüsantes und zärtliches Buch.
Portrait
Véronique de Bure

Véronique de Bure stammt ursprünglich aus dem Burgund. Sie hat bisher einen Roman und mehrere Sachbücher geschrieben. «Die kleine Welt der Madame Jeanne» wurde in Frankreich von Presse und Publikum hymnisch gefeiert. Véronique de Bure lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Paris.


Ina Kronenberger

Ina Kronenberger übersetzt aus den Sprachen Norwegisch und Französisch, unter anderem Philippe Claudel, Barbara Constantine, Anna Gavalda, Per Petterson, Jan-Erik Fjell und Linn Ullmann. Sie wurde 2010 für ihre Übersetzung von Stian Hole: Garmans Sommer mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und auf die IBBY Ehrenliste 2012 aufgenommen. Die Übersetzerin lebt in Bremen.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783644300293
Verlag Rowohlt Verlag
Originaltitel Un clafoutis aux tomates cerises
Dateigröße 1388 KB
Übersetzer Ina Kronenberger
Verkaufsrang 27751
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
4
0
0
0

Einfach bezaubernd
von Kunde am 28.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jeanne, mittlerweile schon 90 Jahre alt, führt ein ruhiges Leben in der Auvergne. Sie schreibt ein Tagebuch und hält darin fest, wie ihr Leben sich gestaltet. Jeanne schreibt von ihren Blumen, den Treffen mit ihren Freunden, Weihnachten und Ostern mit ihrer Familie und erzählt aus ihrer Vergangenheit. Selten hat mich ein B... Jeanne, mittlerweile schon 90 Jahre alt, führt ein ruhiges Leben in der Auvergne. Sie schreibt ein Tagebuch und hält darin fest, wie ihr Leben sich gestaltet. Jeanne schreibt von ihren Blumen, den Treffen mit ihren Freunden, Weihnachten und Ostern mit ihrer Familie und erzählt aus ihrer Vergangenheit. Selten hat mich ein Buch so berührt wie "Die kleine Welt der Madame Jeanne" von Veronique de Bure. Jeanne erzählt hier aus ihrer ganz eigenen Sicht Anekdoten aus ihrem Leben. Sowohl Vergangenheit, als auch Gegenwart werden hier zum Leben erweckt. Durch die Herzlichkeit, die Jeanne ausstrahlt, fühlt man sich ihr zutiefst verbunden und fühlt mit ihr. Sie wirkt so überaus menschlich und sympathisch, daß man ihr wünscht, daß sich ihr sehnlichster Wunsch erfüllt. Aber bis dahin erlebt man mit ihr sehr viel. Man lacht mit ihr über ihre Mißgeschicke, trauert um ihre immer weniger werdenden Freunde und lernt zu verstehen, wie sich die heutige Welt für 90jährige Menschen darstellt. Die Autorin hat es durch den geschickten Schachzug der Tagebuchform geschafft, den Leser zu binden. Man liest gern - und fühlt sich hautnah dabei. Fast ist man Teil des Freundeskreises. Veronique de Bure arbeitet in ihrem Buch auf ein sehr schönes Ende hin, bei dem man sich fragt, ob man nun traurig ist - oder Jeanne einfach gönnt, daß sich ihr Traum erfüllt. Auf jeden Fall endet das Buch nicht kitschig oder theatralisch - sondern einfach so sympathisch, wie es von der ersten Seite an ist!

Madame Jeanne und die Privilegien des Alters
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 05.07.2019

Jeanne, 90 Jahre alt, lebt allein in einem Haus in der Auvergne inmitten von Wiesen, Wäldern und Kühen. Ihr Ehemann René verstarb ein paar Jahre vorher. Am ersten Tag des Frühlings beschließt sie, ein Tagebuch zu schreiben und so begleiten wir Jeanne durch die Jahreszeiten, in denen Erlebnisse und Erinnerungen wach werden. Sie ... Jeanne, 90 Jahre alt, lebt allein in einem Haus in der Auvergne inmitten von Wiesen, Wäldern und Kühen. Ihr Ehemann René verstarb ein paar Jahre vorher. Am ersten Tag des Frühlings beschließt sie, ein Tagebuch zu schreiben und so begleiten wir Jeanne durch die Jahreszeiten, in denen Erlebnisse und Erinnerungen wach werden. Sie hat sich mit ihrem Leben arrangiert und genießt die Privilegien des Alters. Weißwein mit ihren Freundinnen trinken; sich über die Missgeschicke des exzentrischen Paars vom Nachbarhof freuen; sich im Liegestuhl beim Anblick der Sterne zu verlieren - in der Hoffnung, sie im nächsten Jahr noch einmal zu sehen. Ein sehr schön geschriebener Roman traurig und heiter, so wie das Lebens nun mal ist.

Viel Raum zum Nachdenken
von einer Kundin/einem Kunden am 24.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wie werde ich wohl sein, wenn ich alt bin? Ich hoffe so wie Madame Jeanne! Obwohl ihr Bekanntenkreis und ihr Bewegungsradius eingeschränkt sind, hat die alte Dame unheimlich viel zu erzählen. Ich bin überrascht, begeistert und vor allem eines: Tief berührt. Ein Buch, das leise Töne anschlägt.