Warenkorb
 

Mit Sari auf Safari

Wie Indien mein Leben auf den Kopf stellte

Weitere Formate

Klappenbroschur
„Du bist verrückt!“, sagen ihre Freundinnen. Denn eigentlich liebt Tabitha vor allem Stille, Sport und ihre Heimat. Sie hat von Männern genug und ist von Gott enttäuscht. Doch dann verliebt sie sich in einen deutschen Mann, der in Indien lebt. Tabitha kündigt ihren Job und beginnt das grösste Abenteuer ihres Lebens. Am Anfang sieht alles nach einem Horrortrip aus. Als sie in Indien ankommt, herrschen Müll-Chaos und Smog-Alarm, das Klo bricht aus der Wand, auf der Strasse attackieren sie drogensüchtige Strassenkinder. Dann endet auch noch eine romantische Tour im Heissluftballon mit einer dramatischen Notlandung. Tabitha sieht nur einen Ausweg: sich ihren Ängsten und Aversionen zu stellen und sich hineinzustürzen in den bunten, lärmenden Trubel. Wenn schon Indien, dann die volle Dröhnung! Es ist der ultimative Härte-, Liebes- und Glaubenstest. Sie taucht ein in den Grossstadtmoloch Delhi und reist quer durchs Land. Sie begegnet Kopfgeldjägern und Kindergöttinnen, feiert Massenhochzeiten und beobachtet Massenbegräbnisse, sie geht in einen Yoga-Ashram und zofft sich mit Gurus, besucht Knastkinder und Frauen, die als Hexen verfolgt werden, läuft im Himalaya den höchsten Marathon der Welt und in der Rajasthan-Wüste an der Seite von Kamelen. Tausendundeinen Tag lang lacht, weint, schimpft und staunt sie: über das Leben, über Gott, über sich selbst – und über ihre Story: die verrückte Liebesgeschichte von einer, die auszog, das Fürchten zu verlernen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 08.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03848-138-6
Verlag Fontis
Maße (L/B/H) 20.5/13.1/2.7 cm
Gewicht 487 g
Abbildungen 40 vierfarbige Bildseiten
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 25096
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
1
1
0
0

Indien und sich selbst auf der Spur
von einer Kundin/einem Kunden aus Lotte am 12.02.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

„Wow, ist die sympathisch!“, habe ich gedacht, als ich Tabita Bühne in der Sendung „Lesen. Lieben. Leben.“ im Interview mit Tina Weiss zu diesem Buch sah. Dieser erste positive Eindruck hat sich beim Lesen ihres Buches noch verstärkt. Hinter dem etwas reißerischen Titel „Mit Sari auf Safari“ verbirgt sich ein toller Erfahrungsbe... „Wow, ist die sympathisch!“, habe ich gedacht, als ich Tabita Bühne in der Sendung „Lesen. Lieben. Leben.“ im Interview mit Tina Weiss zu diesem Buch sah. Dieser erste positive Eindruck hat sich beim Lesen ihres Buches noch verstärkt. Hinter dem etwas reißerischen Titel „Mit Sari auf Safari“ verbirgt sich ein toller Erfahrungsbericht über das Leben in Indien – aus der Perspektive einer westlich geprägten Frau. Es ist nicht nur ein Bericht über Indien, sondern auch über ihre ersten Ehejahre mit dem ARD-Korrespondenten Markus Spieker. Er ist der Grund, warum Tabita ihr vertrautes Deutschland hinter sich lässt und nach Neu-Delhi zieht. Für die geborene Sauerländerin ist dies zunächst ein Kulturschock. Vieles ist so fremd, laut, skurril. Manches, was zuvor ihren Alltag bestimmte, nicht mehr möglich, z. B. draußen Laufen gehen. Dafür hat sie auf einmal eine etwas gewöhnungsbedürftige Haushälterin … Sehr persönlich, lebensbejahend und auch selbstkritisch beschreibt die Autorin ihre ersten beiden Jahre in Asien. Sie probiert vieles aus, stellt sich mutig ihren Ängsten, beschreibt aber auch die Schwierigkeiten, die ihr als Frau in Indien begegnen. Zwei Bildteile mit vielen farbigen Fotos führen den Leser dabei noch näher an die geschilderten Erlebnisse heran. Sehr gut gefallen haben mir der Erzählton und -stil. Tabita Bühne schreibt so, als würde man sich mit ihr gerade in einem Café befinden und beim Plaudern die Zeit vergessen. Eine Episode reiht sich an die nächste. Viele kurze Abschnitte und Unterüberschriften gliedern das Buch und machen es leicht lesbar. Dabei wird zum großen Teil auf Rückblicke, Ausblicke und gedankliche Einschübe verzichtet. Man „erlebt“ die Dinge so, wie Tabita sie erlebt hat. Vieles hat sie sicher ihrem persönlichen Tagebuch entnommen. Ihr Christsein verschweigt die Autorin nicht, im Gegenteil. Der Glaube wird für sie immer wieder zu einem Bezugspunkt im oft fremden Alltag. Ich mochte ihre Reflektionen und Gedanken zu den kulturellen Unterschieden gerade auch in Glaubensfragen – zu lesen, wie sie in einem Yoga-Ashram neu Gottes Liebe auf die Spur kam, hat mich sehr bewegt. „Mit Sari auf Safari“ kann ich wirklich vorbehaltlos jedem empfehlen. Besonders interessant ist das Buch sicher für alle, die nach einem unterhaltsamen Lebensbericht oder Reisebericht suchen, für alle Liebhaber Indiens und Asiens und für alle, die einfach gern über ihren eigenen Tellerrand gucken.

Leben in Indien
von leseratte1310 am 26.01.2019

„Du bist verrückt!“, sagen ihre Freundinnen. Diese Reaktion kann man nachvollziehen, wenn man hört, welche Entscheidung Tabita Bühne getroffen hat. Die Liebe zu dem Fernsehkorrespondenten Markus Spieker bringt sie dazu, nach der Hochzeit für drei Jahre nach Indien zu ziehen. Der Kontrast zu ihrer Heimat könnte nicht größer sein.... „Du bist verrückt!“, sagen ihre Freundinnen. Diese Reaktion kann man nachvollziehen, wenn man hört, welche Entscheidung Tabita Bühne getroffen hat. Die Liebe zu dem Fernsehkorrespondenten Markus Spieker bringt sie dazu, nach der Hochzeit für drei Jahre nach Indien zu ziehen. Der Kontrast zu ihrer Heimat könnte nicht größer sein. Es ist laut und schmutzig und für Frauen nicht ungefährlich. Die Armut ist groß. Wie wird man mit dieser Umstellung fertig, selbst wann man gewusst hat, was auf einen zukommt? Die Antwort gibt uns die Autorin in diesem Buch, das sehr persönlich ist. Sie ist eine gläubige Christin und betrachtet alles aus ihrer Glaubenssicht. Dabei liest sich diese Geschichte sehr gut und flüssig. Man erlebt mit ihr das ganze Gefühlsspektrum; ihre Liebe, ihre Ängste und ihre Begeisterung über dieses Land. Alles ist so gut beschrieben, dass uns das Land und seine Menschen näherkommen. Das Kasten-System war mir schon immer unverständlich. Auch dass die Kühe heilig sind und immer Vorrang haben, ist schwer zu verstehen. Wir erfahren auch viel über die Schattenseiten des Großstadt-Molochs Delhi und über die vielen Regeln, die Frauen beachten müssen, um nicht in Gefahr zu geraten. Ich würde mich eingeengt fühlen. Trotz aller Einschränkungen und Schwierigkeiten bietet das Land dennoch ein pulsierendes buntes Leben. Wenn man in fremde Länder reist, muss man sich auf die Rituale und Lebensweisen einlassen können, denn sonst sieht man nur das Schlechte. Der Autorin ist es nach anfänglichem Kulturschock gelungen, das Leben dort zu nehmen, wie es kommt – mit offenem Herzen und Gottvertrauen. Untermalt wird die Geschichte mit einer Reihe von Fotos. Mir hat dieser persönliche Reisebericht sehr gut gefallen.

Spannende Safari, ohne Sari
von Smilla507 aus Rheinland Pfalz am 25.08.2018

Tabitha zieht nach ihrer Hochzeit mit Auslandskorrespondent Markus Spieker zu ihm nach Delhi, Indien. Für die nächste Zeit wird das auch ihre Heimat sein. Aber welch Unterschied zu Deutschland! Natürlich wusste Tabitha, worauf sie sich einließ, hatte Indien zuvor schon mal bereist. Doch längerfristig dort zu leben bedeutet eine ... Tabitha zieht nach ihrer Hochzeit mit Auslandskorrespondent Markus Spieker zu ihm nach Delhi, Indien. Für die nächste Zeit wird das auch ihre Heimat sein. Aber welch Unterschied zu Deutschland! Natürlich wusste Tabitha, worauf sie sich einließ, hatte Indien zuvor schon mal bereist. Doch längerfristig dort zu leben bedeutet eine enorme Umstellung. Ihre Erlebnisse erzählt die Autorin aus Perspektive einer gläubigen Christin. Sie kommt viel rum, ist neugierig auf die kulturellen Hintergründe. Sie besucht z.B. den »Beatles-Ashram« und einen Ayurveda-Kurs, dabei reflektiert sie immer aus christlicher Perspektive. Ich fand das sehr mutig von ihr, zumal sie die Lehrer hinterfragt und ihnen von Jesus erzählt. Auch Alltagserlebnisse beschreibt Tabitha Bühne: Wie es ist mit dem starken Smog zu leben, täglich einen obdachlosen Mann vor ihrem Fenster zu beobachten. Das Kasten-System, das Denken der Inder. Unverständlich ist es für uns Deutsche, dass eine Kuh dort mehr Rechte hat als die meisten Menschen. Manches kommt einem skurril oder verrückt vor, dennoch gibt es auch Positives, das man sich von den Indern abschauen kann. Über das Eheleben als frischgebackenes Ehepaar lässt sie viel einfließen und wie Gott in ihrem Leben gewirkt hat, welche Erkenntnisse sie während ihrer Zeit in Indien gewonnen hat. Das Ganze liest sich gut und flüssig, ein wenig wie ein Reisetagebuch. Tabitha gibt einiges über sich selbst preis, von ihren Ängsten, weswegen man das Gefühl bekommt, sie persönlich kennengelernt zu haben. Sie hat ihre ganz eigene Art zu schreiben und zu erzählen. Anfangs musste ich mich daran gewöhnen, dass als Erzählform die Gegenwart verwendet wurde, aber es passt zum Buch. Zwischendurch gibt es zwei Fotostrecken, durch die man sich ihr Erlebtes noch besser vorstellen kann. Es war spannend und interessant über den Tellerrand zu blicken und zu sehen, dass es uns in Deutschland i.d.R. doch sehr gut geht. Also nicht nur für Indienbegeisterte und Reisefreudige zu empfehlen. :)