Warenkorb
 

Nichts, was uns passiert

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Leipzig. Sommer. Universität, Fussball-WM und Volksküche. Gute Freunde. Eine Geburtstagsfeier. Anna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. Aussage steht gegen Aussage. Nach zwei Monaten
nah an der Verzweiflung zeigt Anna Jonas schliesslich an, doch im Freundeskreis hängt bald das Wort "Falschbeschuldigung" in der Luft. Jonas’ und Annas Glaubwürdigkeit und ihre Freundschaften werden aufs Spiel gesetzt.
Der Roman »nichts, was uns passiert« thematisiert, welchen Einfluss eine Vergewaltigung auf Opfer, Täter und das Umfeld hat und wie eine Gesellschaft mit sexueller Gewalt umgeht.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 167
Erscheinungsdatum 06.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95732-307-1
Verlag Verbrecher Verlag
Maße (L/B/H) 20.2/14.4/2 cm
Gewicht 301 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 55327
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Nein heißt Nein!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Anna wird Vergewaltigt. „Vergewaltigung“, ein Wort, das man einfach so sagen kann, jedoch nicht das volle Ausmaß symbolisiert. Damit setzt sich „Nichts, was uns passiert“ auseinander. Hier können wir in jeden Kopf schauen und nur versuchen nachzuvollziehen, was die Betroffenen fühlen. Anna ist wohl der schwierigste Charakter in... Anna wird Vergewaltigt. „Vergewaltigung“, ein Wort, das man einfach so sagen kann, jedoch nicht das volle Ausmaß symbolisiert. Damit setzt sich „Nichts, was uns passiert“ auseinander. Hier können wir in jeden Kopf schauen und nur versuchen nachzuvollziehen, was die Betroffenen fühlen. Anna ist wohl der schwierigste Charakter in dieser Geschichte, da jede oder jeder Betroffene seine eigene Geschichte und seine eigene Art hat mit solch einem Vorfall klar zu kommen. Bettina Wilpert versucht genau dies hier zu zeigen. Manche Aktionen sind nicht nachvollziehbar für Unbetroffene. Ein Buch zum Nachdenken. Vor allem darüber wann Vergewaltigung überhaupt Vergewaltigung ist. Mit einem Ende, welches mich persönlich sauer gemacht hat, da ich glaube, dass das Ende sehr realistisch ist.

Was ist denn da passiert? Und wie konnte das passieren?
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2018

Diese Erzählung hat mich sofort gepackt: Anna und Jonas- was ist das zwischen ihnen? Und was war das, was zwischen ihnen war, als beide sehr betrunken waren? Aus mehreren Perspektiven, auch ihrer eigenen, wird ihr Kennenlernen und ihre Beziehung zueinander beschrieben. In Zeiten der metoo- Debatte ein heißes Thema, ob da nun, ei... Diese Erzählung hat mich sofort gepackt: Anna und Jonas- was ist das zwischen ihnen? Und was war das, was zwischen ihnen war, als beide sehr betrunken waren? Aus mehreren Perspektiven, auch ihrer eigenen, wird ihr Kennenlernen und ihre Beziehung zueinander beschrieben. In Zeiten der metoo- Debatte ein heißes Thema, ob da nun, einvernehmlich oder nicht, etwas passiert ist. Und wie das Ganze rechtlich bewertet wird, ist durchaus bedenklich.

Die Story regt einen echt zum Nachdenken an.
von einer Kundin/einem Kunden am 19.07.2018

Anna und Jonas sind so etwas wie Freunde, die gelegentlich miteinander schlafen. Doch eines Abends sind beide so sehr betrunken,dass sie sich beiden nicht mehr ganz an diese Nacht erinnern können. Anna sagt, dass er sie vergewaltigt hat, doch Jonas behauptet das Gegenteil. Wem darf man nun glauben schenken? Wer sagt die Wahrheit... Anna und Jonas sind so etwas wie Freunde, die gelegentlich miteinander schlafen. Doch eines Abends sind beide so sehr betrunken,dass sie sich beiden nicht mehr ganz an diese Nacht erinnern können. Anna sagt, dass er sie vergewaltigt hat, doch Jonas behauptet das Gegenteil. Wem darf man nun glauben schenken? Wer sagt die Wahrheit? Doch die wichtigste Frage ist wohl: "Wie geht die Gesellschaft, die Polizei und das Gericht mit diesen zwei Aussagen um?"