Meine Filiale

Die Jahre

Bibliothek Suhrkamp Band 1502

Annie Ernaux

(7)
eBook
eBook
Fr. 13.00
Fr. 13.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Die Jahre

    Suhrkamp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Suhrkamp

gebundene Ausgabe

Fr. 25.90

Accordion öffnen
  • Die Jahre

    Suhrkamp

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 25.90

    Suhrkamp

eBook (ePUB)

Fr. 13.00

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 24.90

Accordion öffnen
  • Die Jahre

    1 CD (2019)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 24.90

    1 CD (2019)

Hörbuch-Download

Fr. 13.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Schwarz-Weiss-Foto eines Mädchens in dunklem Badeanzug auf einem Kieselstrand. Im Hintergrund eine Steilküste. Sie sitzt auf einem flachen Stein, die kräftigen Beine ausgestreckt, die Arme auf den Felsen gestützt, die Augen geschlossen, den Kopf leicht zur Seite geneigt. Sie lächelt. Ein dicker brauner Zopf fällt ihr über die Schulter, der andere verschwindet hinter ihrem Rücken. Offensichtlich imitiert sie die Pose der Filmstars aus Cinémonde oder aus der Werbung für Ambre-Solaire-Sonnenmilch und will so ihrem demütigend unreifen Kleinmädchenkörper entfliehen. Auf ihren Schenkeln und Oberarmen zeichnet sich der helle Abdruck eines Kleides ab, ein Hinweis darauf, dass ein Ausflug ans Meer für dieses Kind eine Seltenheit ist. Der Strand ist menschenleer. Auf der Rückseite: August 1949, Sotteville-sur-Mer.

Kindheit in der Nachkriegszeit, Algerienkrise, die Karriere an der Universität, das Schreiben, eine prekäre Ehe, die Mutterschaft, de Gaulle, das Jahr 1968, Krankheiten und Verluste, die so genannte Emanzipation der Frau, Frankreich unter Mitterrand, die Folgen der Globalisierung, die uneingelösten Verheissungen der Nullerjahre, das eigene Altern. Anhand von Fotografien, Erinnerungen und Aufzeichnungen, von Wörtern, Melodien und Gegenständen vergegenwärtigt Annie Ernaux die Jahre, die vergangen sind. Und dabei schreibt sie ihr Leben - unser Leben, das Leben - in eine völlig neuartige Erzählform ein, in eine kollektive, »unpersönliche Autobiographie«.

Geschichte ihrer selbst, Gesellschaftsporträt, universelle Chronik: Annie Ernaux hat ein melancholisches Meisterwerk der Gedächtnisliteratur geschrieben und einen schillernden roman total.

Annie Ernaux, geboren 1940, bezeichnet sich als »Ethnologin ihrer selbst«. Sie ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen unserer Zeit, ihre zwanzig Bücher sind von Kritik und Publikum gleichermassen gefeiert worden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 255 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.12.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783518758632
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Originaltitel Les années
Dateigröße 5476 KB
Übersetzer Sonja Finck
Verkaufsrang 15983

Weitere Bände von Bibliothek Suhrkamp

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Reflexionen auf ein langes Leben
von einer Kundin/einem Kunden am 14.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Von anfangs der 40er Jahre, in welchen die Autorin geboren wurde, bis hin in die Gegenwart reicht diese Erzählung. Sie ist vollgepackt mit zeitlichen Bezügen zu gesellschaftlichen Normen, Gewohnheiten und Denkweisen. Als Leser oder Leserin kann man sich sehr gut vorstellen, wie es damals war und welche Gefühle und Sehnsüchte die... Von anfangs der 40er Jahre, in welchen die Autorin geboren wurde, bis hin in die Gegenwart reicht diese Erzählung. Sie ist vollgepackt mit zeitlichen Bezügen zu gesellschaftlichen Normen, Gewohnheiten und Denkweisen. Als Leser oder Leserin kann man sich sehr gut vorstellen, wie es damals war und welche Gefühle und Sehnsüchte die Autorin hatte. Sie erzählt vor allem anhand selbst gelesener Bücher, gesehenen Filmen, gehörter Musik und vielen Fotografien aus ihrem Leben, zeitweilig sehr schonungslos und offen. Ein wenig mehr Selbstkritik hätte dem Buch gut getan, mir erschien die Autorin mit der Zeit doch sehr narzisstisch und selbstverliebt. Aber insgesamt trotzdem ein sehr interessantes Buch, aus welchem man viel Zeitgeschehen mitnimmt. Und von der schönen Sprache überzeugt es wie bereits ‚Das Mädchen‘ voll und ganz.

von einer Kundin/einem Kunden am 05.06.2020
Bewertet: anderes Format

[Zum Hörspiel] Eine Autobiographie über das Vergehen der Zeit, die Gesellschaft und das Innenleben einer Frau. Das Hörspiel entwickelt einen starken Sog, die Stimmen reißen einen mit und man kann gar nicht mehr weghören.

Wo gehen wir hin....
von Tina Bauer aus Essingen am 04.02.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Oft fragen wir uns doch, wie wir mal werden, wenn wir mal alt sind? Annie Ernaux taucht ein in die eigene Vergangenheit. Bepackt mit Erinnerungen, Melodien und Gegenständen lässt und das Hörspiel, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig auch in diese Vergangenheit Ernaux eintauchen. Mit dieser, doch viel erlebten Vergangenheit... Oft fragen wir uns doch, wie wir mal werden, wenn wir mal alt sind? Annie Ernaux taucht ein in die eigene Vergangenheit. Bepackt mit Erinnerungen, Melodien und Gegenständen lässt und das Hörspiel, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig auch in diese Vergangenheit Ernaux eintauchen. Mit dieser, doch viel erlebten Vergangenheit begleiten wir eine Frau durch die scheinbar besten Jahre ihres Lebens. Kurzzeitig und als Französin gefangen in der Nachkriegszeit nimmt Ernaux Reißaus und führt die Hörer mitten hinein in die scheinbar große Freiheit des Einzelnen. Man erinnert sich, taucht selbst wieder ein in unsere Geschichte, ob es gute oder schlechte Erinnerungen waren, spielt keine Rolle. Die Stimmen von Birthe Schnöink, Constanze Becker, Corinna Harfouch und Nicole Heesters brauchen Aufmerksamkeit. Die Biographie der ganz besonderen Art kann nicht einfach so nebenher gehört werden. Die Erinnerungen holen den Hörer regelmäßig ein. Wir finden uns in speziellen Phasen unseres Lebens wieder und sehen uns trotzdem, ob gut oder schlecht, immer wieder zurück. Ernaux geht dem nicht auf den Grund, ihre Sicht auf die Vergangenheit ist schlicht, schnörkellos und ohne großes Tamtam. Während wir noch in unserer eigenen Vergangenheit schwelgen, müssen wir doch realitätsnah feststellen, dass auch wir als Hörer älter geworden sind. Vieles ist uns bekannt, nur wenige Szenen von Ernaux sind uns neu. Ungewöhnlich vertont streben wir also den Weg in die Vergangenheit und irgendwie ganz von selbst auch wieder in die Gegenwart zurück, an. Was bleibt? Diese Frage muss sich jeder Hörer final selbst beantworten, aber eines steht fest, wir sind voller Erinnerungen und somit nicht allein. Dank Ernaux fällt es uns dann doch leicht, von der Vergangenheit zurück in die Gegenwart zu treten und einen mutigen Schritt in die uns so unbekannte Zukunft zu wagen.


  • Artikelbild-0