Warenkorb
 

Herr Kato spielt Familie

Weitere Formate

Taschenbuch
gebundene Ausgabe
Endlich Zeit. Er könnte nun das alte Radio reparieren oder die Plattensammlung ordnen. Doch als er der jungen Mie begegnet, die ihm ein seltsames Angebot macht, beginnt er die Dinge anders zu sehen. Ein zarter Roman über einen späten Neuanfang und über das Glück.
Portrait
Milena Michiko FlaSar, geboren 1980 in St. Pölten, hat in Wien und Berlin Komparatistik, Germanistik und Romanistik studiert. Sie ist die Tochter einer japanischen Mutter und eines österreichischen Vaters, lebt als Schriftstellerin in Wien und unterrichtet nebenbei Deutsch als Fremdsprache.
Für "Ich nannte ihn Krawatte" erhielt sie den Literaturpreis Alpha 2012.
Im österreichischen Residenz Verlag sind zwei Bücher von ihr erschienen: "Ich bin" (2008) und "Okaasan - Meine unbekannte Mutter" (2010).
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 176 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.02.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783803142320
Verlag Verlag Klaus Wagenbach
Dateigröße 699 KB
Verkaufsrang 18974
eBook
eBook
Fr. 22.00
Fr. 22.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
5
4
3
0
0

Was neues Gutes
von einer Kundin/einem Kunden am 18.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Herr Katō hat altersbedingt seinen Arbeitsalltag hinter sich gelassen und lebt isoliert neben der Familie her. Die Tage ähneln sich, doch ihm bietet sich eine Chance aufzuleben, als Mie ihn für ihre „Happy Family“ Agentur engagiert. Dort schlüpft er in verschiedene Rollen und erlebt auch das eigene Dasein aus einer anderen Persp... Herr Katō hat altersbedingt seinen Arbeitsalltag hinter sich gelassen und lebt isoliert neben der Familie her. Die Tage ähneln sich, doch ihm bietet sich eine Chance aufzuleben, als Mie ihn für ihre „Happy Family“ Agentur engagiert. Dort schlüpft er in verschiedene Rollen und erlebt auch das eigene Dasein aus einer anderen Perspektive. Die Autorin bedankt sich bei allen, die geduldig mit ihr gewartet haben. Das lange Sitzen war schön… Mit diesem leisen, lebensklugen Roman lesend zu sitzen war mir ein allerschönster Zeitvertreib und reger Gedankenaustausch, von dem ich sehr profitierte.

von einer Kundin/einem Kunden am 01.08.2019
Bewertet: anderes Format

Der Autorin gelingt es meisterhaft, ohne großen Aufwand stimmungsvolle Bilder zu entwerfen. Herr Kato wächst einem ans Herz und man fühlt, was er fühlt. Ein leises Buch! Lesen!

Das ein Schreibstil so "schön" sein kann
von einer Kundin/einem Kunden am 11.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Herr Kato hat es endlich geschafft. Er ist im Ruhestand und könnte nun sein restliches Leben genießen. Dumm nur, dass er keinen Plan hat, was er mit sich anfangen könnte. Nicht einmal krank ist er! Doch dann lernt er Mie kennen, die ihm ein Jobangebot macht: Schauspielern! Um genauer zu sein: er soll einen Stand-In mimen. Dab... Herr Kato hat es endlich geschafft. Er ist im Ruhestand und könnte nun sein restliches Leben genießen. Dumm nur, dass er keinen Plan hat, was er mit sich anfangen könnte. Nicht einmal krank ist er! Doch dann lernt er Mie kennen, die ihm ein Jobangebot macht: Schauspielern! Um genauer zu sein: er soll einen Stand-In mimen. Dabei spielt er vor allem bei völlig fremden Leuten, jene Menschen, die diesen abhanden gekommen sind, sei es durch Tod oder Entfremdung. Dabei lernt Herr Kato nicht nur viele Menschen und deren Geschichte kennen, er lernt sich selber und seine eigene Familie besser kennen. Wieder einmal ist Frau Flasar ein Buch gelungen, das zum Nachdenken anregt, einen mitfühlen lässt und einen staunen lässt, wie schön doch die deutsche Sprache sein kann (zumindest habe ich so empfunden).