Warenkorb
 

Nur heute: Hitze-Rabatt: 20% auf (fast) alles* - Code: SONNE

Die ferne Hoffnung

Roman

Der Auftakt zur historischen Hansen-Saga von Ellin Carsta, der Erfolgsautorin von »Die heimliche Heilerin«: opulent erzählt, emotional und von sinnlicher Farbigkeit. Eine mächtige Familiendynastie auf dem Prüfstand der Geschichte. Hamburg 1888: Als der Familienpatriarch Peter Hansen aus dem Leben scheidet, bleiben seine Söhne Robert, Karl und Georg mit einer großen Aufgabe zurück: Wie können sie in diesen turbulenten Zeiten den Fortbestand des hoch verschuldeten Familienunternehmens und die gesellschaftliche Stellung der Hansens sichern? Eine Plantage im fernen Kamerun bietet die einmalige Chance, die stark wachsende Nachfrage nach Kakao zu bedienen. Was von einem Teil der Familie als großes Abenteuer gesehen wird, ist für die anderen schon in der Vorstellung ein Albtraum. Robert macht sich mit seiner Familie auf den Weg in das Land am Golf von Guinea. Seine Frau Elisabeth kehrt Hamburg nur sehr widerwillig den Rücken, und das Verhältnis zwischen den Eheleuten wird zusehends angespannt. Luise hingegen, ihre jüngste Tochter, findet das Leben auf der Plantage sehr aufregend. Nicht zuletzt, weil mit Hamza, dem Sohn des Vorarbeiters, zum ersten Mal ein Mann in ihr Leben tritt, für den sie starke Gefühle entwickelt …
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 362
Erscheinungsdatum 20.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-1-5420-4788-3
Verlag Amazon Publishing
Maße (L/B/H) 18.6/12.6/2.1 cm
Gewicht 396 g
Verkaufsrang 11999
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
2
0
0
0

Gute Unterhaltung, wenn auch mit wenig Tiefgang und einfach gehaltenem Erzählstil
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 27.04.2019

Nachdem sich das Familienoberhaupt der Hansens aus Angst vor dem wirtschaftlichen Ruin erschossen hat, erben die Brüder Robert, Karl und Georg das Kaffeekontor Hansen. Sie möchten das Familienunternehmen erhalten und treffen gemeinsam den Entschluss, eine florierende Kakaoplantage in Kamerun zu kaufen und zu bewirtschaften, um z... Nachdem sich das Familienoberhaupt der Hansens aus Angst vor dem wirtschaftlichen Ruin erschossen hat, erben die Brüder Robert, Karl und Georg das Kaffeekontor Hansen. Sie möchten das Familienunternehmen erhalten und treffen gemeinsam den Entschluss, eine florierende Kakaoplantage in Kamerun zu kaufen und zu bewirtschaften, um zukünftig Kakao an Kaffeehäuser zu verkaufen. Robert wagt dabei den größten Schritt und übernimmt die Verantwortung für die Plantage, was für seine Familie den Umzug in das afrikanische Land bedeutet. Während die jüngere Tochter Luise sich nicht vor Arbeit scheut und das Abenteuer sucht, ist ihre Schwester Martha wie Mutter Elisabeth mit der Entscheidung nicht einverstanden. Sie haben enorme Vorbehalte gegenüber den Einheimischen und können sich mit den Gegebenheiten vor Ort nur schwer anfreunden. Luise freundet sich eng mit Hamza, dem Sohn des Vorarbeiters auf der Plantage an, lehrt ihn die deutsche Sprache und verliebt sich in ihn. Eine Beziehung zu dem schwarzen Erntehelfer ist allerdings nicht standesgemäß. Zudem scheint eine gemeinsame Zukunft fraglich, träumt Hamza doch von einem Leben in Deutschland, während Luise später die Leitung der Farm in Kamerun von ihrem Vater übernehmen möchte. Karl eröffnet eine Kakaokontor in Wien, um Kakao direkt an die dortigen Kaffeehäuser zu verkaufen, wo Schokolade im Gegensatz zu Deutschland bereits ein beliebte Genussmittel ist. Er lernt dabei die Kaffeehausbesitzerin Therese kennen und heiratet die für diese Zeit sehr selbstständige Frau. Anschließend kommen ihm jedoch Zweifel, ob er für Therese nicht doch nur freundschaftliche Gefühle hegt. Georg ist der einzige Sohn, der zusammen mit Frau und Kindern in Hamburg bleibt. Ihn plagt das schlechte Gewissen, dass er nicht so viel wie seine Brüder für den Fortbestand des Familienunternehmens auf sich genommen hat und dass der Kaffeeabsatz in Hamburg weiterhin schleppend ist und für Kakao kaum eine Nachfrage besteht. Als seine Schwägerin Elisabeth aus Kamerun zurückkehrt, ist er dankbar für die Unterstützung, die er von ihr erfährt. Umschmeichelt von ihrer körperlichen Zuneigung lässt er sich auf ein gefährliches Spiel ein. Alle Ehen stehen vor einer Zerreißprobe. "Die ferne Hoffnung" ist der Auftakt der dreiteiligen Hansen-Saga, einem Familienepos rund um die Familie Hansen. Band 1 dreht sich um den Wiederaufbau des traditionsreichen Hamburger Familienunternehmens, der die einzelnen Mitglieder nicht nur vor wirtschaftliche und berufliche Herausforderungen stellt, sondern auch privat für viele Veränderungen sorgt und die droht, die bisher intakte Großfamilie zu entzweien. Die Geschichte wechselt zwischen den drei Schauplätzen Hamburg, Wien und Kamerun und damit zwischen den drei Brüdern und ihren Familien. Man taucht in die Zeit Ende des 19. Jahrhunderts ein und versucht sich das Leben zur damaligen Zeit mit den unterschiedlichen Herausforderungen bildlich vorzustellen. Besonders gut gefallen hat mir, wenn die Autorin mehr ins Detail gegangen ist und beispielsweise die erste Kakaoröstung und -verköstigung in der Küche der Villa der Familie Hansen beschrieben hat. Diese anschaulichen Beschreibungen fehlten mir dagegen auf der Plantage in Kamerun und den vierwöchigen Schiffspassagen von Kamerun nach Hamburg. Auch wenn zahlreiche Charaktere eine Rolle spielen, erhält jede Figur genügend Raum sich zu entfalten und es ist spannend zu lesen, wie sie sich im Verlauf der Geschichte weiterentwickeln. Die Vielfalt der Personen und die schnellen Szenenwechsel machen den Roman auch so interessant und temporeich und lassen den Leser jeden der drei Erzählstränge gebannt verfolgen - egal, ob es sich um liebenswerte, intrigante, unsichere oder selbstbewusste Charaktere handelt, die unterschiedliche Sympathien des Lesers wecken. Band 1 der Hansen-Saga erstreckt sich über knapp zwei Jahre und liest sich ein wenig wie eine Seifenoper, sorgt damit aber auch für wunderbare Unterhaltung. Der Erzählstil ist einfach gehalten und bei mancher Entwicklung hätte ich mir ein wenig mehr Tiefgang gewünscht. Der Roman wird allerdings nie seicht, weshalb ich mich auf die Fortsetzung und ein Wiedersehen mit den Charakteren freue.

von einer Kundin/einem Kunden am 25.10.2018
Bewertet: anderes Format

Die Geschichte um eine Hamburger Familiendynastie. Eindringliche und voller Emotionen erzählte Geschichte, die den Leser begeistern wird.

Leidenschaft für Kakao
von Eliza am 29.07.2018

Ich habe schon einige Bücher von Petra Mattfeldt gelesen. Bisher hat die Autorin mich noch nie enttäuscht, so auch diesmal nicht. Das Cover finde ich sehr gelungen und es passt optisch zum Inhalt des Buches, denn die Sehnsucht ist ein zentrales Thema dieses Buches. Der Klappentext verrät schon relativ viel und ich hätte ihn mir... Ich habe schon einige Bücher von Petra Mattfeldt gelesen. Bisher hat die Autorin mich noch nie enttäuscht, so auch diesmal nicht. Das Cover finde ich sehr gelungen und es passt optisch zum Inhalt des Buches, denn die Sehnsucht ist ein zentrales Thema dieses Buches. Der Klappentext verrät schon relativ viel und ich hätte ihn mir kürzer gewünscht. Luise hat mich Luise von der ersten Szene an überzeugt und ich habe mich sofort mit den jungen Mädchen verbunden gefühlt, dies hat sich bis zum Ende nur noch intensiviert. Sympathie konnte ich hingegen für ihre Mutter, Elisabeth, von Beginn an nicht entwickeln, zum Schluss habe ich sie regelrecht gehasst. Intensive Gefühle sind also bei diesem Roman vorprogrammiert. Die Männer stehen den Damen aber in nichts nach, Robert und auch Karl konnten mich mit ihrem Handeln überzeugen. Der Roman wird aus verschiedenen Erzählperspektiven erzählt, die stringent nebeneinander her laufen. So werden wir Leser einmal über das Geschehen in Hamburg informiert, dann verschlägt es uns wieder nach Kamerun und später kommt ein dritter Erzählstrang in Wien dazu. So hält die Autorin das Tempo in dem Roman gekonnt hoch und man möchte einfach immer nur weiter lesen. Orts- und Zeitangaben vor den Kapiteln erleichtern die Orientierung, wenn man mal das Buch zur Seite legen musste. Man erfährt viel über den Handel mit Kaffee und Kakao, sowie einiges Wissenswertes über den Anbau der Kakaobohnen. Der Schreibstil von Petra Mattfeldt ist angenehm leicht zu lesen und dem Roman sowie des Plots angemessen. Die Seiten vergehen oft wie im Fluge, vor allen Dingen sind einige Dialoge sehr gut gelungen. Dieser erste Teil macht Lust auf mehr und ich werde mit Sicherheit auch die anderen Teile der Hansen –Saga lesen, da mich besonders die Figuren überzeugen konnten. Eine sehr gefühlvolle Familiensaga, die ich gerne allen Leserinnen und Lesern empfehle die etwas über den Handel und den Anbau von Kakao erfahren möchten. Sie werden es definitiv nicht bereuen, da noch viele weitere Themen angesprochen werden, auf die ich aus Gründen der Spannung nicht weiter eingehen möchte.